Francky Sembolo spielte in der Zweiten Liga für Jahn Regensburg
Abdenour Amachaibou rettete Regensburg in der 81. Minute einen Punkt © getty

Der Jahn rettet in einer turbulenten Partie gegen Union spät einen Punkt, fällt aber dennoch auf den vorletzten Platz zurück.

Regensburg - Im zweiten Anlauf hat Interimstrainer Franz Gerber zwar vom Ergebnis her den Sinkflug von Jahn Regensburg gebremst, den erhofften Befreiungsschlag aber verpasst.

Der zuvor fünfmal besiegte Aufsteiger musste sich gegen Union Berlin trotz Überzahl mit einem insgesamt glücklichen 3:3 (2:1) begnügen (Zusammenfassung ab 18 Uhr in Hattrick - die 2. Liga ).

Für Regensburgs Sportchef Gerber war es im zweiten Spiel auf der Trainerbank der erste Punktgewinn. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Heimdebüt für Gerber

"Der Wille war da, das Spiel zu gewinnen", sagte Gerber nach seinem Heimdebüt: "Die Mannschaft hat tolle Moral bewiesen. Am Ende überwiegt die Freude."

Und Union-Trainer Uwe Neuhaus meinte: "Es war ein recht komisches Spiel meiner Mannschaft, weil wir nach 30 Minuten eigentlich schon mausetot waren."

Ein Doppelschlag von Ramón Machado (27.) und Francky Sembolo (28.) hatte den Jahn in Führung gebracht.

Terodde bringt Union zurück

Doppeltorschütze Simon Terodde glich zwischenzeitlich für Union zurück (31./56.).

Das 3:2 für Union durch einen direkt verwandelten Freistoß von Björn Jopek (75.) konterte Abdenour Amachaibou (81.) zum 3:3.

In der 70. Minute hatte zudem Berlins Daniel Göhlert wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (70.) gesehen. Mit zehn Punkten bleibt Regensburg im Tabellenkeller.

Rekord für Berlin

Union (17) stellte mit dem vierten Auswärtsspiel in Folge ohne Niederlage den Vereinsrekord ein. 35464 (DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Vor 5553 Zuschauern in Regensburg waren Hein und Machado die besten Spieler der Gastgeber, bei Union überzeugten Terodde und Mattuschka.

Weiterlesen