Daniel Brosinski (r.) erzielte Duisburgs 1:0 beim Sieg über Aue © getty

Die von der Insolvenz bedrohten Duisburger feiern gegen Aue den ersten Heimsieg, hoffen im Kampf um den Klassenerhalt wieder.

Duisburg - Der MSV Duisburg hat zumindest sportlich ein Lebenszeichen gegeben. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die von der Insolvenz bedrohten "Zebras" feierten beim 2:1 (1:1) gegen Erzgebirge Aue im siebten Anlauf den ersten Heimsieg der Saison und schöpfen damit im Kampf um den Klassenerhalt neue Hoffnung.

Daniel Brosinski (29.) mit seinem ersten Saisontor und Sören Brosinski (66.) mit seinem dritten Treffer machten im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Vorstandschef Andreas Rüttgers bei einem Gegentreffer von Jan Hochscheidt (42.) Duisburgs dritten Saisonsieg perfekt.

Die auswärts weiter sieglosen Gäste geraten nach nur einem Punkt aus den vergangenen drei Spielen immer tiefer in den Abstiegsstrudel. (Zusammenfassung ab 18 Uhr in Hattrick - die 2. Liga )

Runjaic voll des Lobes

"In unserer Situation hat die Mannschaft Großartiges geleistet", lobte MSV-Trainer Kosta Runjaic seine nach dem glücklichen Erfolg von den Fans gefeierten Spieler.

Sein Erzgebirge-Kollege haderte besonders mit der mangelnden Chancenverwertung seiner Elf in der ersten Halbzeit, monierte aber auch das Defensivverhalten:

"Wir machen zu viele Fehler in der Abwehr. Die Minimierung der Fehler steht jetzt bei uns ganz oben auf der Liste", sagte Karsten Baumann.

Dietz sieht wenig Positives

10.136 Zuschauer in der MSV-Arena konnten sich vor der Pause ein Bild von den Problemen der heimschwächsten Zweitliga-Mannschaft und der schlechtesten Auswärtself des Unterhauses machen.

Duisburgs Ikone und Aufsichtsratsmitglied Bernard Dietz ließ denn auch schon zur Pause kaum ein gutes Haar am Auftritt der nur zu Beginn druckvoll agierenden Platzherren:

"Ich wünsche mir, dass wir uns endlich aufs Sportliche konzentrieren können. Man spürt die große Verunsicherung der Mannschaft, die sich das allerdings selbst zuzuschreiben hat. Mir tun die Zuschauer richtig Leid", sagte Deutschlands Europameister-Kapitän von 1980 nach dem ersten Spielabschnitt.

Brandy markiert Siegtreffer

Im zweiten Durchgang ließen die Hausherren noch weiter nach, waren jedoch bei ihren wenigen Gelegenheiten wie bei Brandys Treffer nach einer Standardsituation effektiver.

Die Erzgebirgler liefen nach dem neuerlichen Rückstand den vor dem Seitenwechsel vergebenen Chancen hinterher, kamen allerdings über Ansätze nicht mehr hinaus. 35464 (DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Beste Spieler im Team von MSV-Trainer Kosta Runjaic waren Schlussmann Felix Wiedwald und Torschütze Brandy. In Aues Mannschaft überzeugten Fabian Müller und Hochscheidt.

Weiterlesen