Bibiana Steinhaus stellt Aalens Andreas Hofmann vom Platz © imago

Paderborn beendet den Heimlauf des Aufsteigers und zieht in der Tabelle vorbei. Die Schiedsrichterin zieht Unmut auf sich.

Aalen - Die Heimserie des Aufsteigers VfR Aalen ist beendet.

Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl verlor gegen den SC Paderborn 0:1 (0:1) und musste erstmals seit dem 0:3 gegen Spitzenreiter Eintracht Braunschweig am vierten Spieltag wieder eine Liga-Niederlage in der Scholz-Arena hinnehmen.

Dadurch zogen die Paderborner in der Tabelle mit 22 Zählern an den Aalenern (20) vorbei (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

In einem schwachen Spiel erzielte Manuel Gulde in der 58. Minute per Kopf den Siegtreffer für die Gäste.

Steinhaus-Entscheidungen umstritten

Die Chancen auf einen Sieg des VfR waren schon in der ersten Halbzeit gesunken, nachdem Andreas Hofmann wegen gefährlichen Spiels die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus gesehen hatte (36.).

In der 45. Minute scheiterte Christian Strohdiek mit einem Foulelfmeter an Aalens Torwart Jasmin Fejzic, nachdem der Schlussmann zuvor Deniz Naki zu Fall gebracht hatte.

Beide Entscheidungen von Steinhaus waren umstritten und brachten ihr "Schieber, Schieber"-Rufe des Aalener Anhangs ein.

Auch Trainer Ralph Hasenhüttl schoss sich auf Steinhaus ein: "Das war ein Paradebeispiel für ein Spiel, wie man es von Schiedsrichterseite nicht machen sollte. Ohne Not eine Mannschaft so aus dem Spiel zu nehmen, das kann ich nicht nachvollziehen", klagte er.

Der Elfer war nicht die einzige Chance, die die Gäste in Überzahl vor 5412 Zuschauern fahrlässig ausließen. Tim Kister vergab auf der Gegenseite sogar noch freistehend per Kopf (82.) die große Chance zum Ausgleich ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige ).

Weiterlesen