Dynamo Dresden kassierte in Cottbus bereits die achte Saisonniederlage © imago

Die Lausitzer gewinnen das Ostduell gegen Dresden und ziehen in der Tabelle mit Lautern gleich. Dynamo setzt seine Talfahrt fort.

Cottbus - Energie Cottbus pirscht sich weiter an die Aufstiegsplätze heran.

Die Lausitzer zogen nach dem 2:0 (2:0)-Sieg am 13. Spieltag der Zweiten Liga im Ostduell mit Dynamo Dresden nach Punkten mit dem drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern gleich (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dennis Sörensen (7.) und Ivica Banovic (30., Foulelfmeter) trafen für die Mannschaft von Trainer Rudi Bommer (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Die Gäste aus Dresden rangieren nach nur einem Sieg aus den letzten zehn Spielen punktgleich mit Schlusslicht SV Sandhausen auf dem Relegationsplatz 16.

Dynamos David Solga sah in der 77. Minute die Gelb-Rote Karte, drei Minuten nach seiner Einwechslung.

Loose mit zweiter Hälfte zufrieden

"In Durchgang eins hat man gesehen, dass der Gegner mehr Selbstvertrauen hatte", sagte Dynamo-Coach Ralf Loose: "Wir haben in der zweiten Hälfte alles versucht, dem Spiel eine Wende zu geben. Das zeigt mir, dass die Mannschaft will."

Torschütze Banovic freute sich: "Wir haben unsere Chancen kaltschnäuzig gemacht."

Dagegen resignierte Dresdens Kapitän Robert Koch: "So grausam ist glaube ich nur der Fußball."

Geyer kritisiert Dynamo

"Das war von Dynamo eine lasche und unkonzentrierte Spielweise, ohne Wucht und Tempo", kritisierte in der Halbzeitpause am "Sky"-Mikrofon Eduard Geyer, der in seiner langen Trainerkarriere beide Klubs betreut hatte.

In Dresden müsse man sich "langsam Gedanken machen, wie man den Abstieg vermeiden will", warnte "Ede Gnadenlos".

Früher Schock durch Sörensen

Cottbus bestimmte vor 20.500 Zuschauern von Beginn an die Begegnung, attackierte die Gäste tief in deren Hälfe und erarbeitete sich Chancen.

Als die Dynamo-Deckung eine Flanke von Daniel Adlung nicht verhinderte, schlug Sörensen per Kopf zu und bescherte Energie die erhoffte frühe Führung.

Banovic erhöht

Dresden wirkte in der Folgezeit bemüht, ohne aber wirklich zwingend vor dem Kasten der Gastgeber zu kommen.

Stattdessen klingelte es nach einer halben Stunde erneut im Tor von Benjamin Kirsten.

Der Dynamo-Keeper musste den Ball nach einem von Banovic sicher verwandelten Foulelfmeter aus dem Tor holen. Zuvor hatte Cheikh Gueye Alexander Bittroff im Strafraum gefoult.

Looses Rotation bleibt wirkungslos

Dynamo-Trainer Ralf Loose hatte seine Startformation im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Union Berlin auf drei Positionen verändert.

Vujadin Savic, Florian Jungwirth und Robert Koch kamen für Bjarne Thoelke, Solga und Lynel Kitambala.

Bommer vertraute der Elf vom 2:2 beim VfL Bochum.

Pote trifft nur den Pfosten

Dresden kam mit deutlich mehr Engagement aus der Kabine und endlich auch zu Möglichkeiten ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige ).

Pech hatte Torjäger Mickael Pote, dessen Kopfball nur an den Pfosten ging (65.).

Auf der Gegenseite scheiterte Marc-Andre Kruska freistehend an Kirsten (70.).

Beste Spieler bei Cottbus waren Adlung und Bittroff, bei Dresden überzeugten Idir Ouali und Cristian Fiel.

Weiterlesen