Benjamin Kirsten wechselte 2008 von Waldhof Mannheim zu Dynamo Dresden © imago

Dresden verliert auch gegen Union Berlin und bleibt im Tabellenkeller. Bei den Eisernen wird Fabian Schönheim zum Matchwinner.

Dresden - Vier Tage nach dem von Ausschreitungen überschatteten DFB-Pokal-Aus bei Hannover 96 hat Zweitligist Dynamo Dresden die sportliche Talfahrt fortgesetzt.

Das Team von Trainer Ralf Loose verlor nach schwacher Abwehrleistung 0:2 (0:1) gegen Union Berlin und hängt nach der dritten Niederlage in Folge weiter tief im Tabellenkeller fest.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Dagegen kehrten die Hauptstädter nach dem blamablen Ausscheiden im Pokal bei Drittligist Kickers Offenbach (0:2) in die Erfolgsspur zurück. (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Dank eines Doppelpacks von Abwehrspieler Fabian Schönheim (14./54.) gelang Union der Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Karl legt auf

"So einfach kann man im Abstiegskampf nicht spielen", sagte Dresdens Trainer Loose, der zunehmend unter Druck gerät: "Union spielt mit nur einer Spitze, und dann macht sogar ein Verteidiger aus dem Spiel heraus die beiden Tore. Das darf uns nicht passieren."

Vor 29.452 Zuschauern erwischte Dresden zwar den besseren Start, nach schöner Vorarbeit von Markus Karl nutzte Schönheim jedoch bereits die ersten Gelegenheit der Eisernen eiskalt zur Führung.

Der achtmalige DDR-Meister Dynamo kassierte bereits zum zwölften Mal in Folge mindestens ein Gegentor und verpasste in der ersten Halbzeit erneut selbst einen Treffer.

Dynamo lässt Chancen aus

Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gastgeber zunächst wieder das Spiel, ehe Schönheim die Fehler in der Dresdner Verteidigung erneut ausnutzte und nach einem Konter erhöhte.

Zwar spielte Dynamo zunächst weiter mutig nach vorn, vergab die guten Möglichkeiten jedoch zu leichtfertig.

Alles friedlich in Dresden

Rund um das Stadion blieb es im Vergleich zum Mittwoch bei Hannover 96 ruhig.

Dresdner Hooligans hatten dort im Rahmen des Zweitrundenspiels (3:4 i.E.) unter anderem die Stadioneingänge der AWD-Arena gestürmt, zudem wurde Pyrotechnik gezündet.

Der DFB nahm anschließend Ermittlungen auf.

"Wie das Urteil ausfallen wird, wissen wir nicht. Wir werden uns in aller Form zu den Vorfällen erklären und müssen dann abwarten", sagte Dynamo-Sportdirektor Steffen Menze bei "Sky".

Pokalausschluss "kein Thema"

Mit einem möglicherweise drohenden Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb in der kommenden Saison beschäftigt sich jedoch niemand.

"In der Mannschaft und bei uns ist es kein Thema. Wir müssen uns jetzt wieder dem Sportlichen widmen und uns auf die Liga konzentrieren", betonte Menze.

Weiterlesen