Dominick Kumbela (r. mit Pischorn) wechselte 2010 von Ahlen nach Braunschweig © getty

Die Eintracht gewinnt gegen Sandhausen dank Doppeltorschütze Kumbela und setzt sich oben ab. Die Gäste wachen zu spät auf.

Braunschweig - Eintracht Braunschweig hat das Aus im DFB-Pokal schnell verkraftet und seine Erfolgsserie in der Zweiten Liga (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1) fortgesetzt.

Der Tabellenführer besiegte drei Tage nach dem 0:2 gegen den Erstligisten SC Freiburg den SV Sandhausen mit 2:1 (1:0) und baute seinen Vorsprung vor Verfolger Hertha BSC Berlin auf sieben Punkte aus. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Matchwinner für die lange deutlich überlegenen Niedersachsen war vor 18.900 Zuschauern Dominick Kumbela, der seine Saisontore Nummer drei und vier (45. und 50.) erzielte.

Doppelpack von Kumbela

Der Kongolese traf zunächst mit einem Kopfball nach einer Flanke von Raffael Korte, dann war er nach einem Eckball von Damir Vrancic zur Stelle. ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige )

Braunschweig, seit nunmehr 16 Ligaspielen ungeschlagen, ist damit der Rückkehr in die Bundesliga nach 28 Jahren wieder einen Schritt nähergekommen.

Löning trifft mit erstem Kontakt

Für die Gäste, die am Dienstag im DFB-Pokal 0:3 bei Schalke 04 verloren hatten, verkürzte der eingewechselte Frank Löning mit seiner ersten Ballberührung nach einem Freistoß von Timo Achenbach (62.).

Die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga bleibt vorerst auf dem Relegationsplatz 16.

"Wir haben das Spiel bis zum Gegentor eindeutig dominiert, aber vergessen, das 3:0 zu machen. Durch den Anschlusstreffer haben wir den Faden verloren", sagte Eintracht-Trainer Thorsten Lieberknecht: "Letztendlich haben wir verdient gewonnen."

Glanzparaden von Ischdonat

Bei der Mannschaft von Trainer Thorsten Lieberknecht, die eine Stunde lang das Geschehen deutlich beherrschte und zahlreiche hochkarätige Chancen herausspielte, verdienten sich Kumbela und Korte die besten Noten.

Bester Gästespieler war Torwart Daniel Ischdonat, der allein in den ersten 20 Minuten mit drei Glanzparaden einen frühen Rückstand verhinderte.

Weiterlesen