Lauterns Mohamadou Idrissou erzielte in der laufenden Saison schon vier Tore © imago

Lautern und Braunschweig treffen als bislang unbesiegte Teams aufeinander. In Dresden spielen Dynamo und Aue um den Anschluss.

Von Christoph Lother

München - Das Gefühl des Verlierens kennen sie beim 1. FC Kaiserslautern nur allzu gut, sollte man meinen.

Immerhin kassierten die Pfälzer in der abgelaufenen Bundesliga-Saison 19 Niederlagen und verabschiedeten sich mit sage und schreibe 13 Zählern Rückstand auf das rettende Ufer aus dem deutschen Oberhaus.

Doch seitdem ist einiges passiert am Betzenberg und es scheint fast so, als hätten sie den dritten Abstieg der Vereinsgeschichte in Kaiserslautern längst vergessen.

Unter dem neuen Trainer Franco Foda ist das Team nach sieben Saisonspielen noch ungeschlagen und entsprechend groß ist die Vorfreude auf das Spitzenspiel gegen Eintracht Braunschweig am Sonntag (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Mit neuem Selbstvertrauen zum zweiten Heimsieg?

"Das wird ein heißes Spiel gegen eine Spitzenmannschaft der Zweiten Liga, da freue ich mich riesig drauf. Zudem spielen wir auf dem Betzenberg ? es gibt einfach nichts Besseres", sagt Juniorennationalspieler Dominique Heintz mit Blick auf die Partie gegen den Tabellenführer.

Von der Tatsache, nur eines ihrer bislang vier Spiele im heimischen Fritz-Walter-Stadion gewonnen zu haben, lassen sich die Lauterer dabei nicht beunruhigen.

"Wir freuen uns auf jedes Heimspiel vor diesem tollen Publikum und ich glaube, dass es ein gutes Spiel wird", sagt Coach Foda und ergänzt: "Wir haben viel Selbstvertrauen aus dem Spiel in Bochum mitgenommen und wollen nun die drei Punkte hierbehalten."

Alushi fällt aus - Baumjohann vor Rückkehr

Auf Mittelfeldspieler Enis Alushi, der sich beim 2:1 in Bochum am Donnerstag einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, muss der FCK gegen Braunschweig zwar verzichten.

Dafür könnte Alexander Baumjohann ins Team der "Roten Teufel" zurückkehren. Der 25-Jährige trainierte nach seiner beim 2:1-Erfolg über Duisburg vor einer Woche erlittenen Knieverletzung am Freitag erstmals wieder mit der Mannschaft.

Auch Braunschweig noch ohne Niederlage

Unterdessen könnte auch bei der Eintracht das Selbstvertrauen vor dem Gipfeltreffen auf dem Betzenberg kaum größer sein.

Genau wie der FCK, sind auch die Braunschweiger in der laufenden Saison noch unbesiegt und grüßen nach sieben Spieltagen sogar von der Tabellenspitze (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Es wird ein Erlebnis für uns alle, mit 19 Punkten auf dem Konto und als Tabellenführer in die Pfalz zu reisen", sagt der sportliche Leiter der Niedersachsen, Marc Arnold.

Arnold dämpft die Erwartungshaltung

Zugleich äußerte Arnold mit Blick auf die Pfiffe zur Pause des Heimspiels gegen Duisburg am Mittwoch aber auch Bedenken: "Ich kann nur eindringlich davor warnen, dass hier eine unrealistische Anspruchshaltung entsteht."

"Die Mannschaft macht schon seit langer Zeit einen sensationellen Job und ich kann es nicht nachvollziehen, wenn gepfiffen wird, sobald einmal etwas vermeintlich nicht ganz optimal läuft", führte Arnold aus.

Gegen den MSV hatte es nach 45 Minuten noch 0:0 gestanden, am Ende verließen die Braunschweiger aber als klarer 3:0-Sieger das Feld.

Krisengipfel in Dresden

Ganz anders sind die Aussichten bei Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue, die im Sachsenduell aufeinandertreffen.

Beide Mannschaften konnten in der laufenden Saison erst einen Sieg verbuchen und liegen mit jeweils fünf Zählern auf den Rängen 16 und 17.

"Wir müssen den Kampf sofort annehmen. Von der ersten bis zur letzten Minute", betont Dresdens Kapitän Robert Koch mit entsprechendem Nachdruck: "Wir sind den Fans einen Sieg schuldig."

SPORT1 hat die Fakten zum 8. Spieltag:

Sonntag:

(alle ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

1. FC Kaiserslautern - Eintracht Braunschweig:

Kaiserslautern hat von bislang 23 Heimspielen gegen Braunschweig 17 gewonnen (vier Unentschieden, zwei Unentschieden).

Braunschweig, das mit nur zwei Gegentoren die beste Abwehr der Liga stellt, ist bereits seit insgesamt neun Pflichtpartien (inklusive DFB-Pokal) unbesiegt.

Dynamo Dresden - Erzgebirge Aue:

Dresden hat drei seiner jüngsten vier Begegnungen verloren und wartet noch auf den ersten Heimsieg der Saison.

Nach zuvor drei Niederlagen ohne eigenen Treffer hat Aue beim jüngsten 1:1 gegen Union wieder gepunktet. (1:2 und 1:1)

VfL Bochum - FC Ingolstadt:

Bochum hat von bislang vier Duellen gegen Ingolstadt drei verloren, darunter beide Heimspiele.

Nach zuvor drei Siegen kassierte Ingolstadt zuletzt eine 0:2-Niederlage gegen 1860 München. (0:1 und 5:3)

Montag:

(ab 19.45 Uhr im LIVE-TICKER und LIVE im TV auf SPORT1)

MSV Duisburg - Hertha BSC:

Duisburg, das auch unter dem neuen Trainer Kosta Runjaic weiterhin auf den ersten Saisonerfolg wartet, hat von bislang 58 Duellen mit Hertha nur 22 gewonnen (12 Unentschieden, 24 Niederlagen).

Die Berliner sind bereits seit fünf Partien unbesiegt (vier Siege, ein Unentschieden).

Weiterlesen