FC-Stürmer Ujah (l., mit Klandt) bereitete den zweiten Kölner Treffer durch Chihi vor © getty

Der FC besiegt Frankfurt holt den ersten Dreier seit März. Strobl und Chihi erzielen die Tore. Ein Clemens-Treffer zählt nicht.

Köln - Der 1. FC Köln hat seine schwarze Serie in der Zweiten Liga beendet und mit seinem ersten Saisonsieg nicht nur Edelfan Lukas Podolski glücklich gemacht.

Zum Auftakt des 7. Spieltages setzte sich die Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski mit 2:1 (0:0) gegen das Überraschungsteam FSV Frankfurt durch.(Di., ab 22 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Während des Spiels hatte Podolski seinen Ex-Verein via Twitter angefeuert. "Come on FC!", schrieb der Nationalspieler, im Sommer zum FC Arsenal gewechselt, aus der britischen Hauptstadt.

Erster Sieg seit März

Damit feierten die Kölner saisonübergreifend den ersten Liga-Sieg seit dem 10. März (1:0 gegen Hertha BSC Berlin). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Erstmals erzielte der FC durch Tobias Strobl (46.) und Adil Chihi (82.) in dieser Spielzeit Treffer aus dem Spiel heraus und kletterte vorerst auf einen Nichtabstiegsplatz.

Stanislawski erleichtert

"Das fühlt sich gut an. Wir gehen einen Weg der kleinen Schritte", sagte Stanislawski, der am Mittwoch 43 wird, spürbar erleichtert. Es sei sicher `nicht die glorreichste Leistung" seines Teams gewesen, aber: `Ob verdient oder nicht - wir haben endlich den Dreier!"

Die Frankfurter kamen durch John Verhoek (90.) nur noch zum Anschlusstreffer, bleiben nach ihrer ersten Saisonniederlage aber weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz.

Ujah verpasst die Führung

Stanislawski konnte erstmals seit einen Monat auf Matthias Lehmann zurückgreifen, der den Kölnern im defensiven Mittelfeld mehr Stabilität verleihen sollte.

Vor 32.000 Zuschauern taten sich die Gastgeber zunächst schwer, kamen aber dennoch zur ersten Großchance: In der 13. Minute setzte Anthony Ujah den Ball aus fünf Metern über das Tor.

Nur zwei Minuten später tauchte Edmond Kapllani nach einem Patzer von Kevin McKenna frei vor dem Kölner Tor auf, doch FC-Keeper Timo Horn behielt die Oberhand.

Clemens-Treffer zählt nicht

Auch in der Folge präsentierte sich die Kölner Abwehr immer wieder wackelig.

In der 36. Minute sorgte Schiedsrichter Felix Zwayer für Unmut beim Kölner Anhang:

Der Berliner verweigerte einem Treffer durch Christian Clemens die Anerkennung, nachdem er offenbar ein Handspiel von Ujah gesehen hatte - eine klare Fehlentscheidung.

Strobl trifft zur Führung

Gleich nach der Pause besserte sich die Stimmung im Stadion. Bigalke legte per Kopf auf Strobl ab, der aus kurzer Distanz und abseitverdächtiger Position vollendete.

Köln hatte in der Folge weitere Möglichkeiten, die Führung auszubauen. So scheiterten McKenna (69.) und Anthony Ujah (70.) in kurzer Folge nach Eckbällen von Sascha Bigalke, ehe Chihi erhöte.

Nach dem Anschlusstreffer durch einen Kopfball musste der FC nochmal kurz zittern, brachte die Führung aber über die Zeit.

Weiterlesen