Kölns Holger Stanislawski trainierte zuvor St. Pauli und Hoffenheim © getty

Der FC will gegen das Überraschungsteam FSV Frankfurt den ersten Dreier verbuchen. Dafür verstärkt Stanislawski die Offensive.

Von Christian Stüwe

München - Der 1. FC Köln will endlich den ersten Sieg der Saison einfahren und für ein wenig Ruhe in der Domstadt sorgen.

"Wir werden den ein oder anderen offensiven Spieler mehr mitnehmen und ein kalkulierbares Risiko eingehen", kündigte Trainer Holger Stanislawski vor der Partie gegen das Überraschungsteam FSV Frankfurt an (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER und ab 22 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Gut möglich, dass Adil Chihi wieder in die Startelf zurückkehrt.

Chihi hatte zuletzt nicht im Kader gestanden, laut Stanislawski aber unter der Woche gut trainiert.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Doch für "Stani" ist nebensächlich, wer spielt:

"Es gilt Gas zu geben, mit ganz viel Willen und ganz viel Druck, aber auch mit der nötigen Aufmerksamkeit."

Bommer in Cottbus vor Verlängerung

Beim Überraschungs-Zweiten Energie Cottbus steht Trainer Rudi Bommer vor der Verlängerung seines am Saisonende auslaufenden Vertrags.

"Für mich passt alles zusammen, die Arbeit generell sowie die Zusammenarbeit mit allen anderen", sagte der Ex-Nationalspieler.

"Aber ich habe jetzt keinen großen Druck und kann noch etwas warten."

Zunächst liegt der fokus auf der Partie gegen Paderborn, gegen die die seit sechs Spielen ungeschlagenen Lausitzer ihre Serie fortsetzen wollen.

"Unsere 14 Punkte sind eine gute Ausbeute. Aber wir wollen mehr", sagte Bommer.

Schlusslicht beim Spitzenreiter

Wie Köln ist auch Schlusslicht MSV Duisburg nach wie vor ohne Dreier.

Nun müssen die "Zebras" im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Kosta Runjaic am Mittwoch im Duell der Traditionsmannschaften beim Spitzenreiter Eintracht Braunschweig antreten.

"Braunschweig hat eine beachtliche sportliche Entwicklung hinter sich. Die Euphorie ist groß, und sie wollen gegen uns unbedingt den nächsten Sieg", sagte Runjaic.

"Aber auch wir haben eine erkennbare positive Entwicklung durchlebt, werden alles daran setzen, den Favoriten zu ärgern", erklärte der Trainer, der sich mit seiner Elf gegen Bochum den ersten Zähler erkämpfte.

"MSV nicht unterschätzen"

Die "Löwen" sind allerdings gewarnt.

"Duisburg steht zwar in der Tabelle nicht gut da, aber wir dürfen sie deshalb nicht unterschätzen und denken, dass die Partie ein Selbstläufer wird, denn dann wirst du bestraft", warnte Stürmer Dominick Kumbela, der beim 1:1 bei 1860 München das Tor erzielte.

Die Fakten zum 7. Spieltag:

1. FC Köln - FSV Frankfurt

Die in dieser Saison noch sieglosen Kölner kassierten in fünf ihrer sechs Saisonspiele mindestens ein Gegentor.

Der FSV ist in dieser Spielzeit noch ungeschlagen und erzielte in jeder Partie mindestens einen Treffer.

St. Pauli - VfR Aalen

St. Pauli blieb daheim zuletzt 13-mal ungeschlagen (neun Siege, vier Unentschieden). Die letzte Heimniederlage kassierten die Hamburger am 17. Oktober 2011 (1:3 gegen Düsseldorf).

Nach zuvor zwei Niederlagen feierte Aalen, das auswärts (sechs) mehr Zähler eingefahren hat als zu Hause (drei), zuletzt einen 2:0-Erfolg gegen Aue.

Energie Cottbus - SC Paderborn

Die in dieser Spielzeit noch ungeschlagenen Cottbuser konnten von den letzten vier Heimspielen gegen Paderborn nur eines gewinnen (drei Niederlagen).

Paderborn feierte zuletzt zwei Siege ohne Gegentor.

Vorsaison: 0:2 und 1:3.

SV Sandhausen - Jahn Regensburg

(alle Di., 17.30 Uhr):

Sandhausen, das beim jüngsten 0:3 in Paderborn erstmals in dieser Saison ohne Tor blieb, konnte in den letzten drei Auftritten nur einen Zähler einfahren.

Regensburg kassierte zuletzt vier Niederlagen in Folge, die letzten drei ohne eigenen Treffer.

In der 3. Liga: 2:1 und 1:1.

(Alle Spiele Di., ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER )

Hertha BSC - Dynamo Dresden

Nach zuvor drei Siegen in Folge musste sich Hertha zuletzt mit einem 1:1 gegen Kaiserslautern zufrieden geben.

Dresden holte aus den jüngsten drei Partien nur einen Zähler. Beide Traditionsvereine stehen sich erstmals in einem Pflichtspiel gegenüber.

Eintracht Braunschweig - MSV Duisburg

Nach fünf Auftaktsiegen musste sich Braunschweig zuletzt mit einem 1:1 gegen 1860 München begnügen.

Schlusslicht Duisburg holte sich beim jüngsten 0:0 gegen Bochum den ersten Zähler der Saison und blieb dabei erstmals seit dem 20. April (0:0 gegen Braunschweig) ohne Gegentor.

Vorsaison: 0:3 und 0:0

Ingolstadt - 1860 München

Ingolstadt feierte zuletzt drei Siege in Serie.

Die Münchner sind zwar in dieser Spielzeit noch ungeschlagen, mussten sich in ihren sechs Saisonspielen aber viermal mit einem Unentschieden zufrieden geben. (0:1 und 1:4)

Erzgebirge Aue - Union Berlin

Aue hat vier seiner jüngsten fünf Auftritte ohne eigenes Tor verloren. Union feierte mit dem jüngsten 2:1 gegen Köln seinen ersten Saisonerfolg.

Von bislang 29 Pflicht-Auftritten in Aue konnten die Berliner nur sechs gewinnen (sieben Unentschieden, 16 Niederlagen).

Vorsaison: 1:1 und 0:1.

(Alle Mi., ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER )

Bochum - Kaiserlautern

Bochum blieb zuletzt dreimal ohne Gegentor (ein Sieg, zwei Unentschieden).

Das in dieser Spielzeit noch ungeschlagene Team aus Kaiserslautern hat seine beiden bisherigen Saison-Auswärtspartien gewonnen.

(Do., ab 19.45 Uhr im LIVE-TICKER und LIVE im TV auf SPORT1)

Weiterlesen