Paderborns Tobias Kempe erzielte gegen Sandhausen zwei Treffer © imago

Die Ostwestfalen besiegen Sandhausen und stellen den Anschluss nach oben her. Der Aufsteiger kassiert die zweite Niederlage.

Paderborn - Der SC Paderborn hat nach holprigem Saisonstart die Spitzengruppe der Zweiten Liga wieder in Sichtweite.

Im Heimspiel gegen Aufsteiger SC Sandhausen setzten sich die Ostwestfalen aufgrund einer Steigerung in der zweiten Halbzeit klar mit 3:0 (0:0) durch.

Tobias Kempe (49. und 82.) sowie Philipp Hofmann (74.) erzielten die Treffer, wodurch die Paderborner ihr Konto auf zehn Punkte verbesserten und Sandhausen die zweite Niederlage zufügten.(Sa., ab 22.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Defensive Gäste

Die 6278 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein eher durchschnittliches Zweitliga-Spiel und einen in der Anfangsphase überlegenen Gastgeber gegen defensiv ausgerichtete Sandhausener. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Wir waren auf die defensive Spielweise der Sandhausener vorbereitet. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Vorgaben gut umgesetzt und verdient gewonnen", freute sich Paderborns Trainer Stephan Schmidt.

Kempe erzielt die Führung

Doch die wenigen vielversprechenden Situationen konnten die Ostwestfalen nicht nutzen und brachten die Gäste ins Spiel.

Mit ihrem kämpferischen Einsatz konnte Sandhausen die Begegnung mit zunehmender Spielzeit immer offener gestalten.

Umso härter traf die Baden-Württemberger der Treffer der Paderborner durch Kempe.

Vorausgegangen war ein unnötiger Ballverluste der Gäste im Mittelfeld.

Sandhausen schwach in der Offensive

Vier Minuten später hatte der SCP die Chance zu Vorentscheidung. Zunächst landete ein Heber von Kempe am Pfosten, den Nachschuss von Deniz Yilmaz klärte Sandhausens Daniel Schulz auf der Linie.

Auf der Gegenseite verlebte Paderborns Keeper Lukas Kruse einen ruhigen Nachmittag, denn Offensivaktionen der Sandhausener waren Mangelware.

So waren die anschließenden Treffer der Gastgeber, die in Kempe und Manuel Gulde ihre besten Spieler hatten, die logische Folge.

Bei Sandhausen konnten allenfalls Schulz und Frank Löning gefallen.

Weiterlesen