Boubacar Sanogo schoss gegen Frankfurt bereits sein fünftes Saisontor © imago

Boubacar Sanogo sichert Energie Cottbus mit seinem fünften Saisontor in der Nachspielzeit einen Punkt gegen den FSV Frankfurt.

Cottbus - Energie Cottbus und der FSV Frankfurt sind auch am 5. Spieltag der Zweiten Liga ungeschlagen geblieben, haben aber damit den möglichen Sprung an die Tabellenspitze verpasst.

Im direkten Duell trennten sich die beiden bisherigen Überraschungsteams an der Lausitz 2:2 (0:1). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Michael Görlitz (45.) hatte die Gäste aus Frankfurt kurz vor der Pause in Führung gebracht, Marc-Andre Kruska (53.) glich für Cottbus aus.

Sanogo trifft erneut

In der 86. Spielminute köpfte FSV-Verteidiger Tim Heubach zum vermeintlichen Siegtreffer ein, doch in der Nachspielzeit sicherte Boubacar Sanogo Energie noch einen Punkt. 35464 (DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

"So etwas gehört dazu. Wir haben einmal in der Nachspielzeit nicht aufgepasst, da passte die Zuordnung nicht. Vom Kampf her war es ein gutes bis sehr gutes Spiel, vom Fußballerischen nicht so", sagte FSV-Coach Benno Möhlmann.

Vor 10.653 Zuschauern im Stadion der Freundschaft übernahmen die Gastgeber von Beginn an das Kommando und hatten bereits in der sechsten Minute die ersten Großchance, als der frühere Bundesliga-Torjäger Sanogo von der Strafraumgrenze den Pfosten traf. (Sa., ab 22.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

In der Folge verflachte das Spiel allerdings, Cottbus fand kein Mittel gegen die sehr defensiv eingestellten Gäste.

Führung aus dem Nichts

Frankfurt wurde erst nach rund einer halben Stunde mutiger und kurz vor der Pause belohnt: Energie verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, Nils Teixeira flankte auf Görlitz, der Keeper Thorsten Kirschbaum per Linkssschuss keine Chance ließ.

Es war in der laufenden Saison das erste Gegentor für Energie im eigenen Stadion.

Tolles Tor von Kruska

Wie in Durchgang eins kam Cottbus druckvoller aus der Kabine und zum schnellen Ausgleich.

Eine tolle Kombination endete in einem Doppelpass zwischen Kruska und Marco Stiepermann, der mit seiner fünften Torvorlage zu Kruskas erstem Saisontreffer auflegte.

Beste Spieler bei Cottbus waren Stiepermann und Kruska, auf Seiten der Frankfurter überzeugten Gledson und Görlitz.

Weiterlesen