Kevin Pezzoni spielte fünfmal für die deutsche U-21-Nationalmannschaft © getty

Nach den Vorfällen um den Verteidiger fordert der Trikotsponsor, dass der FC die Probleme mit den Fans in den Griff bekommen muss.

Köln/München - Der Hauptsponsor des 1. FC Köln erhöht nach dem Fall Kevin Pezzoni den Druck auf den Zweitligisten, seine Fans in den Griff zu bekommen. (FALL PEZZONI: Rauball sieht "neue Stufe der Eskalation")

Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group, sagte jetzt mit Nachdruck im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung, er könne nicht zulassen, "dass REWE im Zusammenhang mit Gewalt und Kriminalität im Umfeld des Fußballs in Verbindung gebracht wird."

Und er fügte mit ernster Miene hinzu: "Darüber müssen wir jetzt sprechen."

Unterstützung von Sponsoren

Er habe sich bereits mit dem Präsidenten Werner Spinner und dem Verwaltungsratsvorsitzenden Werner Wolf in Verbindung gesetzt.

"Wir müssen über das sprechen, was passiert ist, und wie Gewalttätern und Kriminellen Einhalt geboten werden kann."

Bei der harten Linie gegen Chaoten und Gewalttäter brauche der Verein die Unterstützung der Sponsoren.

"Dazu sind wir bereit", sagte Caparros, der nicht mit unmittelbaren Konsequenzen drohte.

[kaltura id="0_qcn7hfk1" class="full_size" title="Horstmann attackiert scheinheilige Kritiker"]

Pezzoni kein Einzelfall

FC-Abwehrspieler Pezzoni hatte um Auflösung seines Vertrages gebeten, nachdem er vor seiner Haustür und im Internet bedroht worden war.

Doch dies war nicht der einzige Vorfall bei den Kölnern in der jüngeren Vergangenheit.

"Die Angriffe gegen Fans anderer Mannschaften, Angriffe gegen Ordner und die Polizei, der Beinahe-Spielabbruch in der letzten Saison. Und jetzt der Fall Pezzoni...", sagte Caparros: "Es ist in letzter Zeit viel zu viel passiert."

Der Verein bemühte sich nach der harschen Kritik in der Öffentlichkeit an der Auflösung des Vertrages mit Pezzoni um Schadensbegrenzung.

Druck einiger Gewaltbereiter

In einer Erklärung auf der Klub-Homepage betonte Geschäftsführer Claus Horstmann, der FC habe nicht auf Druck einiger Gewaltbereiter gehandelt.

"Kevin Pezzoni und der 1. FC Köln haben den Vertrag nicht wegen ein paar Chaoten aufgelöst, die den Spieler bedrängt haben. Es ist absurd anzunehmen, der 1. FC Köln kapituliere vor aggressivem Verhalten einzelner Störer."

Inzwischen hat der Zweitligist eine weitere Person ausfindig gemacht, die in einer Facebook-Gruppe zur Gewalt gegen Pezzoni aufgerufen hatte. Das Mitglied wurde aus dem Verein ausgeschlossen.

Pezzoni (23) selbst wird laut Auskunft des Klubs Anzeige erstatten.

Weiterlesen