Kosta Runjaic begann 2002 seine Karriere als Stützpunkttrainer des DFB © getty

Zweitliga-Schlusslicht Duisburg holt Kosta Runjaic als Nachfolger des entlassenen Reck. Der Neue verrät sein Erfolgsrezept.

Duisburg - Sonntag noch Darmstadt, Montag schon Duisburg: Wunschtrainer Kosta Runjaic hat nach einem Blitz-Wechsel wie erwartet das taumelnde Schlusslicht MSV Duisburg übernommen.

"Es ist eine mutige Entscheidung des MSV, einen No-Name-Trainer zu holen. Mal schauen, wo wir am Ende landen", sagte der 41-Jährige bei seiner Vorstellung und kündigte an:

"Es wird eine schwierige, aber spannende Aufgabe. Alle fangen bei Null an."

Runjaic erhält beim MSV einen Vertrag bis 2014, für den neuen Coach wird eine Ablöse von angeblich 80.000 Euro an den Drittligisten Darmstadt 98 fällig.

Runjaic verabschiedet sich mit Pleite

Noch am Sonntag hatte Runjaic beim 0:2 der "Lilien" gegen den 1. FC Heidenheim auf der Bank gesessen - kurz darauf war das Kapitel abgehakt.

"Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es waren sehr erfolgreiche und emotionale zweieinhalb Jahre", sagte Runjaic.

Grlic erleichtert

In Duisburg wartet nun harter Abstiegskampf auf den Nachfolger von Oliver Reck:

Nach dem schlechtesten Saisonstart der Klubgeschichte mit vier Niederlagen und 2:12 Toren muss der gebürtige Wiener die "Zebras" möglichst schnell wieder auf Trab bringen.

"Kosta war von der ersten Minute an unser Wunschtrainer. Ich bin froh, dass er bei uns unterschrieben hat, das war ein hartes Stück Arbeit", sagte Sportdirektor Ivica Grlic, der zuletzt interimsweise das Training geleitet hatte.

Himmelfahrtskommando droht

Bis zur Winterpause soll der MSV zumindest den Anschluss an das Mittelfeld halten, um dann mit den derzeit verletzten Jürgen Gjasula, Timo Perthel oder Julian Koch in sicheres Fahrwasser zu gelangen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Ich bin zuversichtlich, dass ich hier in Duisburg etwas bewegen kann. Ich hatte von Beginn an ein gutes Gefühl und freue mich auf die Herausforderung", sagte Runjaic, der Darmstadt 2011 überraschend zum Aufstieg in die Dritte Liga geführt hatte.

Bei dem Revierklub wartet nun eine ungleich schwierigere, aber auch reizvolle Aufgabe.

"Das Angebot bedeutet für mich als Trainer eine große Chance, die ich nutzen möchte. Ich bringe Sachverstand mit und habe seit dem ersten Gespräch mit Ivica Grlic ein gutes Gefühl", sagte Runjaic.

Darmstadt sucht Nachfolger

Sein Erfolgsrezept: "Ich möchte mit allen Spielern sprechen, um ein Gefühl für den Verein zu bekommen. Mit dem Team werde ich in den nächsten Tagen im taktischen Bereich und an der Fitness arbeiten."

In Darmstadt hat derweil schon die Suche nach einem Nachfolger begonnen. Noch in dieser Woche soll der neue Trainer bekannt gegeben werden.

"Wir waren auf diese Situation vorbereitet und haben Gespräche mit potenziellen Kandidaten geführt", sagte Vizepräsident Rüdiger Fritsch:

"Wir bieten einem erfolgsorientierten, ehrgeizigen Trainer die Chance, gemeinsam mit dem SV 98 mit einem Neustart das nächste erfolgreiche Kapitel zu schreiben."

Weiterlesen