Fabian Greve zeigt die Gründe für die Schulte-Entlassung auf und erklärt, warum St. Pauli den Wiederaufstieg verpasst hat.

Der FC St.Pauli hat sich von seinem Sportchef getrennt. Im gegenseitigen Einvernehmen und mit vereinbartem Stillschweigen über die Gründe. Wie es dann ja immer so schön heißt, wenn keine schmutzige Wäsche gewaschen werden soll.

Letztendlich lag es am mangelnden Vertrauen des Präsidiums in die Fähigkeiten von Helmut Schulte. Einen von ihm geforderten Vertrag bis 2016 (der aktuelle wäre im Februar 2013 geendet) wollten die Vereinsbosse ihm nicht geben.

[image id="777cb996-6452-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Hinzu kommen unterschiedliche Auffassungen von der sportlichen Zukunft des Vereins. Auch so eine Phrase, mit der keiner so recht etwas anfangen kann.

Ein Satz, der darauf schließen lässt, dass intern ein Machtkampf herrschte. Und aus dem ist der Ur-St.Paulianer, der ehemalige Kulttrainer und die Gallionsfigur Helmut Schulte als Verlierer herausgegangen.

Nachdem zunächst Andre Schubert als entlassen galt und per Salto rückwärts wieder ins Amt katapultiert wurde, hat es nun also - wie bereits in meiner letzten Kolumne angedeutet - den Sportchef getroffen.

Das turbulente und chaotische Ende einer sportlich eigentlich guten Saison. Okay, die Sahne auf dem Kuchen, sprich der Aufstieg oder zumindest die Relegationsspiele, hat gefehlt. Denkbar knapp, denn 62 Punkte (genauso viele wie der Dritte Düsseldorf) sind eine starke Ausbeute.

39 Punkte holten die Kiezkicker vor eigenem Publikum und waren damit das zweitstärkste Heimteam der Liga. Damit ist dann auch klar, wo sie es "verdaddelt" haben. 23 Auswärtspunkte sind dann einfach zu wenig. Und deshalb muss man ganz klar von einer verpassten Chance sprechen. Der sofortige Wiederaufstieg war absolut drin!

Nun nimmt der FC St.Pauli in der kommenden Saison einen neuen Anlauf. Mit neuen Gegnern. Bekannte Größen wie die Traditionsvereine Hertha BSC, Köln und Kaiserslautern und unbekannten Größen wie Sandhausen, Aalen und Jahn Regensburg. Ich bin gespannt, wie sich der Kiezklub aufstellt und präsentiert.

Hoffentlich besser als in den beiden Wochen nach Saisonschluss. Mit der Suche nach einem neuen Sportchef verabschiedet sich St. Pauli nun in die Sommerpause. Ich wünsche Verein und Spielern einen erholsamen Urlaub. Und zum Trainingsstart am 25.Juni ist dann hoffentlich wieder Ruhe eingekehrt??

Weiterlesen