Taylor (l.) und Meha bejubeln den Paderborner Sieg in Aachen © imago

Der SCP springt nach dem Sieg in Aachen auf einen Aufstiegsplatz, verliert aber den Top-Torschützen. Bei Aachen sieht ein Duo Rot.

Aachen - Drei Punkte gewonnen, aber Top-Torjäger Nick Proschwitz verloren:

Das Überraschungsteam des SC Paderborn hat in der Zweiten Liag mit einem teuer bezahlten Sieg Kurs auf den Aufstieg gehalten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Ostwestfalen gewannen bei Alemannia Aachen mit 3:0 (0:0) und rückten vorübergehend auf den zweiten Platz vor, müssen in den kommenden Wochen aber möglicherweise auf Proschwitz verzichten.

Verdacht auf Jochbeinbruch

Der mit 15 Treffern beste Torschütze der Liga musste bereits in der 18. Minute mit Verdacht auf Jochbeinbruch vom Feld. Kurios jedoch:

Die ersten beiden Treffer für das Team von Trainer Roger Schmidt erzielte ausgerechnet der für Proschwitz eingewechselte Matthew Taylor (55./61.). Enis Alushi sorgte für den Endstand (89. ).

Schmidt lobt Doppel-Torschütze Taylor

"Wir wollten beweisen, dass wir nach einem Highlight wie gegen Frankfurt konzentriert auftreten können. Das hat die Mannschaft hervorragend gemacht", sagte Paderborns Coach Schmidt und lobte Taylor:

"Matt musste sehr lange warten, weil Nick Proschwitz extrem gut gespielt hat. Heute hat er uns auf die Siegerstraße gebracht."

Aachen am Ende zu neunt

Aachen musste nach acht Spielen wieder eine Niederlage hinnehmen und hat nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz (So., ab 19.15 Uhr Zusammenfassung im TV auf SPORT1) .

Zudem beendeten die Aachener die Partie nach einer Gelb-Roten Karte gegen Albert Streit (74.) und Seyi Olajengbesi (78.) nur noch zu neunt 35464 (DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige) .

Langweilige erste Hälfte

15.071 Zuschauer am Tivoli sahen eine langweilige erste Halbzeit, in der Proschwitzs Verletzung nach einem Zusammenprall mit Seyi Olajengbesi und ein Latten-Freistoß von Alban Meha (6.) die einzigen Aufreger waren.

In der zweiten Halbzeit begünstigte dann ausgerechnet der in letzten Wochen so überzeugende Alemannia-Keeper Boy Waterman den Doppelschlag von Taylor.

Zunächst ließ er einen Schuss von Mehmet Kara nach vorne abprallen, dann eine Hereingabe des Türken unter dem Bauch durchrutschen; Taylor vollstreckte zweimal eiskalt.

Bester Spieler bei Aachen war Tobias Feisthammel. Bei Paderborn gefielen vor allem Alushi, Taylor und Kara.

Weiterlesen