Oliver Reck übernahm am 28. Oktober 2011 den Trainerposten von Milan Sasic © getty

Duisburgs Trainer Oliver Reck hilft gegen Fürth wohl nur ein Sieg. Präsident Andreas Rüttgers schützt ihn - doch wie lange noch?

Von Christoph Lother und Florian Pertsch

München - Oliver Reck und Mike Büskens haben schon viel miteinander erlebt.

2001 und 2002 gewannen sie mit Schalke den DFB-Pokal, in der Saison 2008/2009 saßen sie nach der Entlassung von Fred Rutten sogar gemeinsam mit Youri Mulder auf der Trainerbank der Königsblauen.

Doch so wirklich freuen kann sich Reck auf das Wiedersehen mit seinem alten Weggefährten beim Heimspiel des MSV Duisburg gegen Greuther Fürth (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und Zusammenfassung im TV auf SPORT1 in "Hattrick - die 2. Liga) nicht.

Denn ausgerechnet Büskens könnte dem Duisburger Trainer zum Verhängnis werden. Der Grund: Sollte der MSV erneut verlieren, dann dürften Recks Tage bei den "Zebras" gezählt sein. Laut "Bild" steht mit Uwe Rapolder bereits ein möglicher Nachfolger bereit.

"Es geht einzig und allein um den MSV"

"Im Fußball zählen keine Einzelschicksale. Es geht mir einzig und allein um den MSV. Egal, wer auf der anderen Seite steht, im Fußball gibt es in den 90 Minuten keine Freunde. Das muss man trennen können", zeigt sich Reck vor dem Duell des Tabellen-14. mit dem aktuellen Spitzenreiter kämpferisch.

Der Schwere der bevorstehenden Aufgabe ist sich der 47-Jährige aber durchaus bewusst: "Unser Gegner steht nicht umsonst in der Tabelle ganz oben und im Pokal-Halbfinale. Fürth ist die fußballerisch vielleicht beste Mannschaft der Liga."

Teambuilding groß geschrieben

Der MSV hingegen ist in diesem Jahr noch immer ohne Punkt und steckt mittlerweile mehr denn je im Abstiegskampf (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Die Tabellensituation haben wir uns alle nicht erhofft, dennoch ist sie da. Deswegen wollen wir trotzdem eine gute Leistung abliefern", übt sich Reck in Zweckoptimismus.

Helfen soll den seit mittlerweile fünf Partien sieglosen "Zebras" neben zahlreichen Einzelgesprächen zwischen Trainer und Spielern auch ein Kurz-Trainingslager, das die Mannschaft unter der Woche in Herzlake absolvierte.

"Die Situation ist kritisch, wir müssen noch enger zusammenrücken", betont der frühere Torhüter.

Rüttgers: Kein Ultimatum für Reck

Derweil dementierte der Verein, dass Reck ein Ultimatum gestellt worden sei.

[kaltura id="0_bmiuugfq" class="full_size" title="Der Suzuki Fanbotschafter bei Fortuna D sseldorf"]

"Unser Sportdirektor Ivo Grlic und auch kein anderer vom MSV hat von einem Ultimatum gesprochen. Das sind Spekulationen", erklärte der Duisburger Präsident Andreas Rüttgers.

Dass den "Zebras" angesichts nur noch eines Punktes Vorsprung auf die Abstiegsränge ein Sieg gegen Fürth mehr als gut täte, versteht sich allerdings von selbst.

Büskens warnt vor Duisburg

Dementsprechend mahnt auch Fürths Trainer Büskens vor dem Auswärtsspiel beim MSV zur Vorsicht: "Ich erwarte die Duisburger kratzend, beißend und spuckend. Sie werden alles reinschmeißen und sich mit Haut und Haaren wehren. Wir müssen also von Anfang an hellwach sein und dagegenhalten."

Auf fremdem Platz konnten die Fürther in diesem Jahr noch nicht gewinnen, zu Hause brannten sie gegen Paderborn (5:1) und Bochum (6:2) dafür aber zuletzt gleich zweimal ein regelrechtes Feuerwerk ab.

Trio sitzt Fürth im Nacken

Mit einem Erfolg in Duisburg könnten die "Kleeblätter" das einen Zähler zurückliegende Verfolger-Trio Eintracht Frankfurt, St. Pauli und Paderborn auf Distanz halten und ihrem seit Jahren währenden Aufstiegstraum neue Hoffnung geben.

"Wir wollen das Spiel in unsere Richtung lenken und das Tempo einsetzen, das müssen wir hinbekommen. Und wenn am Ende ein sogenannter schmutziger Sieg dabei herauskommt", erklärt Büskens.

Mit so einem "schmutzigen Sieg" könnte wohl auch Duisburgs Reck ganz gut leben.

SPORT1 hat die Fakten zum 24. Spieltag:

FC Ingolstadt - Union Berlin

Ingolstadt ist seit sechs Begegnungen ungeschlagen (zwei Siege, vier Unentschieden). Union hat vier seiner jüngsten fünf Spiele verloren (ein Sieg). Mit 28 Gegentoren stellen die Berliner die zweitschwächste Auswärtsdefensive der Liga.

Hinspiel: 1:4

MSV Duisburg - SpVgg Greuther Fürth

Die seit fünf Spielen sieglosen Duisburger haben ihre vergangenen vier Spiele verloren. Fürth, das in den jüngsten drei Begegnungen sieben Zähler einfuhr, hat keines seiner letzten fünf Auswärtsspiele gewonnen (drei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Hinspiel: 1:2

(alle beiden Partien Fr., ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

VfL Bochum - Dynamo Dresden

Bochum hat drei seiner vergangenen vier Heimspiele gewonnen (ein Unentschieden). In jedem der jüngsten sieben Spiele hat der VfL mindestens einen Treffer erzielt.

Dresden hat von seinen letzten sieben Begegnungen nur eine verloren (drei Siege, drei Unentschieden). Die Sachsen haben allerdings noch nie ein Pflichtspiel in Bochum gewonnen (ein Unentschieden, drei Niederlagen).

Hinspiel:1:2

(Fr., ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Karlsruher SC - Fortuna Düsseldorf

Der KSC, der mit 46 Gegentreffern die schwächste Liga-Abwehr stellt, hat seine letzten beiden Heimspiele gewonnen.

Düsseldorf wartet seit sechs Spielen auf seinen 13. Saisonerfolg. Von ihren bislang 17 Spielen in Karlsruhe hat die Fortuna nur zwei gewonnen (sechs Unentschieden, neun Niederlagen)

Hinspiel: 2:4

Alemannia Aachen - SC Paderborn

Aachen ist zwar seit acht Spielen ungeschlagen, musste sich dabei aber sechsmal mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Paderborn hat in jedem seiner jüngsten 16 Ligaspiele mindestens ein Tor erzielt. Von bislang 13 Pflichtspielen gegen Aachen hat Paderborn vier gewonnen (vier Unentschieden, fünf Niederlagen).

Hinspiel: 0:0

(beide Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Eintracht Frankfurt - Energie Cottbus

Die Frankfurter kassierten beim 2:4 in Paderborn ihre erste Niederlage 2012 und mussten erstmals in dieser Saison mehr als drei Gegentore hinnehmen.

Nach zuvor sieben Spielen ohne Sieg feierte Cottbus zuletzt einen 2:0-Erfolg gegen Aue. Von ihren bislang sechs Auftritten bei der Eintracht verloren die Lausitzer fünf.

Hinspiel: 3:3

Erzgebirge Aue - FSV Frankfurt

Aue setzte auch beim Debüt von Trainer Karsten Baumann mit einem 0:2 in Cottbus die Talfahrt fort. Die Erzgebirgler sind seit sieben Spielen sieglos (drei Unentschieden, vier Niederlagen).

Der FSV hat nur eines seiner letzten vier Spiele verloren (zwei Siege, ein Unentschieden).

Hinspiel: 1:1

Eintracht Braunschweig - Hansa Rostock

Die seit sechs Spielen sieglosen Braunschweiger spielten zuletzt dreimal in Folge Unentschieden.

Rostock wartet als einziges Team der Liga noch auf seinen ersten Auswärtssieg der Saison (vier Unentschieden, sieben Niederlagen).

Die Hanseaten haben noch kein Pflichtspiel in Braunschweig gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Hinspiel: 0:0

(alle drei Partien So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

1860 München - FC St. Pauli

Die Münchner haben sieben ihrer vergangenen acht Spiele gewonnen (ein Unentschieden).

In jedem seiner jüngsten elf Spiele erzielte 1860 mindestens einen Treffer. St. Pauli fuhr aus den letzten drei Spielen sieben Zähler ein und blieb zuletzt zweimal ohne Gegentor.

Hinspiel: 2:4

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Weiterlesen