Boris Vukcevic lag sieben Wochen im Koma © imago

Bundesligist 1899 Hoffenheim wird den Vertrag, der Ende Juni ausläuft, nicht verlängern. Das bestätigte Geschäftsführer Peter Rettig der "Bild"-Zeitung.

Allerdings bedeutet das nicht den endgültig Abscheid aus Sinsheim. "Wenn Boris wieder Fußball spielen kann, wird er einen Vertrag bei der TSG 1899 Hoffenheim erhalten", sagte Rettig dem Blatt.

Gleichzeitig stellte der Geschäftsführer Vukcevic eine Beschäftigung auf anderer Ebene in Aussicht.

"Wir werden das uns Mögliche tun, um ihm den Weg zurück in ein normales Leben zu erleichtern. Sei es durch Praktika oder eine feste Beschäftigung", sagte Rettig.

Der 24-jährige Vukcevic hatte vor 20 Monaten auf dem Weg zum Training einen schweren Autounfall.

Hier gibt's alles zur Bundesliga

Weiterlesen