Kevin Großkreutz hat bislang vier Länderspiel für den DFB bestritten © getty

Nationalspieler Kevin Großkreutz muss für seine Hotel-Affäre tief in die Tasche greifen.

Nach Informationen der "Bild" bestraft Borussia Dortmund den 25-Jährigen mit 60.000 Euro. Großkreutz soll die Strafe bereits akzeptiert haben.

Am Samstag war bekannt geworden, dass der BVB-Spieler nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen Bayern München in der Lobby eines Hotels randaliert hatte. Unter anderem urinierte er gegen ein Säule (News).

Großkreutz entschuldigte sich am Sonntag: "Es tut mir leid, ich hatte einen Blackout."

DFB-Manager Oliver Bierhoff kritisierte den viermaligen Nationalspieler im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1, nahm ihn jedoch auch in Schutz: "Das sind junge Kerle. Kevin ist sehr emotional, in ihm steckt viel Leidenschaft, nach dem Endspiel aber auch viel Frust. Das kann passieren."

Hier gibt es alles zur Bundesliga

Weiterlesen