Horst Seehofer (Mitte) nimmt Uli Hoeneß (links) nach der Kritik von Ude in Schutz © getty

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den ehemaligen Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) für dessen Aussagen über Ex-Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß am Wochenende harsch kritisiert.

"Ich kann den Christian Ude mit dem, was da in den letzten Tagen stattgefunden hat, von seiner Verabschiedung, bis zu seinem Interview über Hoeneß in keiner Weise nachvollziehen", sagte Seehofer in der Dienstagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung".

"Ich versteh's einfach nicht, und ich bin auch ein Stück weit enttäuscht, wenn ein Politiker, nachdem er nicht mehr in der Verantwortung steht, solche grimmigen und auch in weiten Teilen nicht zutreffenden Bewertungen abgibt."

Im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte Ude Hoeneß scharf angegriffen. Diesen treibe "blanke Geldgier", sagte Ude.

Hoeneß habe "den Hals nicht vollkriegen" können und "nicht ein einziges Mal mit Anstand und Gelassenheit" verloren.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

Weiterlesen