Uwe Seeler spielte von 1953 bis 1972 für den Hamburger SV © getty

Klub-Idol Uwe Seeler glaubt an den Klassenerhalt des Hamburger SV in den Relegations-Spielen der Bundesliga.

"Es hat oft wehgetan, von der Tribüne aus zu sehen, dass nichts geht. Ich bin traurig, die ganze Entwicklung des HSV ist nicht positiv", sagte der 76-Jährige im Mercedes-Benz Sportpresse Club am Rande des Länderspiels zwischen Deutschland und Polen (0:0) in Hamburg: "Dennoch drücke ich dem HSV natürlich bis zum Schluss die Daumen. Ich gehe davon aus, dass wir gegen Greuther Fürth die Oberhand behalten und die Klasse halten."

Vor den beiden Spielen am Donnerstag in Hamburg und am Sonntag in Fürth forderte Seeler personelle Konsequenzen.

"Wir wollen jetzt erst mal versuchen, in der Bundesliga zu bleiben, und dann muss natürlich auch das Personalgespräch losgehen. Es müssen absolute Fachleute her, um für die nächste Saison eine neue Mannschaft aufzubauen - das muss sein", sagte der 72-malige Nationalspieler.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

Weiterlesen