Oliver Bierhoff spielte zu Beginn seiner Karriere für den HSV © getty

Oliver Bierhoff hat seinen vom Abstieg bedrohten Ex-Verein Hamburger SV kritisiert.

"Offenkundig ist, dass in Hamburg in den vergangenen Jahren einige Fehler gemacht worden sind. Sonst wäre ein Verein mit solcher Tradition und so einem Potenzial nicht in der Situation, in der er sich heute befindet", sagte der Manager der Nationalmannschaft auf "dfb.de".

Gleichzeitig hofft der 46-Jährige auf einen Verbleib des Dinos in der Bundesliga: "Ich sage es ganz offen: Ich drücke dem HSV die Daumen, ich hoffe, dass das Team von Mirko Slomka den Relegationsplatz und dann auch die Klasse hält."

Neben dem HSV (27 Punkte), der beim FSV Mainz 05 antreten muss, kämpfen auch der 1. FC Nürnberg (26) auf Schalke und Eintracht Braunschweig (25) bei 1899 Hoffenheim (alle 15.30 Uhr) um Platz 16, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt.

"Ich wünsche keiner Mannschaft den Abstieg, aber bei aller Neutralität muss ich zugeben, dass mir meine ehemaligen Vereine besonders am Herzen liegen", sagte Bierhoff, der in der Saison 1988/89 insgesamt 38 Spiele (sieben Tore) für die Hanseaten bestritt.

Weiterlesen