Franz war in die U23 von Hertha abgeschoben worden © imago

Hertha BSC hat sich mit Profi Maik Franz auf eine Auflösung des bis 2015 datieren Vertrages geeinigt. Der Abwehrspieler erhält laut "kicker" eine Abfindung und ist damit wieder frei für einen neuen Klub.

"Ich brenne und werde so nicht aufhören", sagte der 192-malige Bundesligaspieler, der Anfragen aus Cottbus, Aarau und von Ferencvaros Budapest hatte.

In einer Stellungnahme auf seiner Facebook-Seite übte Franz Kritik an Hertha-Trainer Jos Luhukay: "Ich muss auch ehrlich gestehen, dass mich das Verhalten von Trainer Jos Luhukay sehr enttäuscht. Mir hätte es schon gereicht, wenn er mir einmal deutlich gesagt hätte, woran ich bei ihm bin, und dass er nicht mehr mit mir plant."

Franz hatte ebenso wie Mittelfeldspieler Peer Kluge in den Planungen von Luhukay keine Rolle mehr gespielt und war Anfang Februar in die U23 abgeschoben worden.

Beide Profis hatten auf Wiedereingliederung in den Trainingsbetrieb der Profi-Mannschaft geklagt.

Mit Kluge strebt der Klub auch eine Einigung an, der nächste Kammertermin vor dem Arbeitsgericht ist für den 17. Juli anberaumt.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

Weiterlesen