Jerome Boateng (Mitte) sah in Hamburg nach einer Auseinandersetzung mit Kerem Demirbay (r.) die Rote Karte © imago

Rekordmeister Bayern München muss auch noch in der kommenden Saison auf Rotsünder Jerome Boateng verzichten.

Der Nationalspieler wurde vom Sportgericht des DFB nach seiner "Tätlichkeit in einem leichteren Fall" gegen den Hamburger Kerem Demirbay beim 4:1 der Bayern am vergangenen Samstag beim HSV für zwei Spiele gesperrt.

Boateng und der FC Bayern haben dem Urteil zugestimmt, es ist rechtskräftig.

Damit verpasst der 25 Jahre alte Abwehrspieler das sportlich bedeutungslose letzte Ligaspiel der Münchner am Samstag gegen den VfB Stuttgart ebenso wie das Auftaktspiel des Meisters in der kommenden Spielzeit am 22. August in der heimischen Arena.

Boateng hatte Demirbay nach einem Gerangel eine Ohrfeige verpasst und war von Schiedsrichter Marco Fritz des Feldes verwiesen worden (86.).

Hier gibt es alles zur Bundesliga

[kaltura id="0_2g59vr15" class="full_size" title="VIDEO Das sagt Boateng zur Bestrafung durch den FC Bayern"]

Weiterlesen