Jerome Boateng kam 2011 von Manchester City zum FC Bayern München © getty

Bayern Münchens Jerome Boateng hat sich nach seinem unnötigen Platzverweis beim 4:1-Sieg in Hamburg einsichtig gezeigt.

"Ganz klar, das war blöd von mir. Bei dem Ergebnis zu der Zeit sollte man sich besser im Griff haben. Da kann ich mich nur entschuldigen", sagte der Abwehrspieler der "Bild am Sonntag".

Zuvor hatte Boateng fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 4:1 für die Münchner die rote Karte gesehen, nachdem er Gegenspieler Kerem Demirbay eine Ohrfeige verpasst hatte. Es war bereits der vierte Platzverweis für den 25-Jährigen seit er 2011 zum FC Bayern kam.

Dementsprechend wütend reagierte Karl-Heinz Rummenigge nach der Partie.

"Das kann man schon hirnlos nennen, sich fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 4:1 eine Rote Karte zu holen. Das wird auch Konsequenzen für ihn haben. Er wird im hohen fünfstelligen Bereich eine Strafe kriegen. Das ist jetzt auch nicht zum ersten Mal bei ihm. Wer nicht hören kann, muss fühlen", so der Bayern-Boss.

Boateng muss nun wohl mit einer Sperre von drei bis fünf Bundesliga-Spielen rechnen.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

Weiterlesen