Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des Bundesligisten Hertha BSC und des örtlichen Regionalligisten haben am Samstag im Magdeburger Hauptbahnhof nach Angaben der Bundespolizei zur zeitweisen Einstellung des Zugverkehrs geführt.

"Entsprechende Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch, Raub, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Besitz von Betäubungsmitteln werden gestellt", hieß es in einer Mitteilung der Bundespolizei.

"Der Zugverkehr auf dem Hauptbahnhof Magdeburg war für circa 40 Minuten komplett eingestellt."

Nachdem am Samstagmorgen ein Zug mit mehr als 200 Hertha-Fans in den Bahnhof eingefahren war, sei es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Berlinern und Magdeburgern Anhängern gekommen.

Zudem wurde ein Lokführer so massiv beleidigt und bedroht, dass dieser seinen Dienst nicht fortsetzen konnte.

Weiterlesen