Bochums Trainer und SPORT1-Experte Peter Neururer hält die öffentliche Distanzierung von Schalkes Manager Horst Heldt zu Coach Jens Keller für "unangenehm".

Besonders die "Äußerungen in der Öffentlichkeit" stieß dem Ex-S04-Trainer Neururer im Gespräch mit SPORT1 auf.

"Heldts Formulierung mit Abrechnung nach dem Nürnberg-Spiel finde ich unglücklich, denn mit Spielen wie gegen Basel stehen noch wichtige Spiele bevor", erklärte der 58-Jährige.

Gleichwohl ist Neururer für eine Aufarbeitung der Gründe für die aktuelle Krise der Königsblauen.

"Die klaren Gespräche soll es geben, aber sie müssen intern stattfinden", legte sich Neururer fest.

Der Fußball-Lehrer sah aber auch, dass Heldt es zumindest versucht hatte, Keller aus der Schusslinie zu nehmen.

"Heldt liefert auch ein Alibi für Keller, indem er sagt, dass einige Spieler am Anschlag spielen und sie aufgrund der Verletzungsmisere nicht ausgetauscht werden können."

Schalke unterlag am Dienstag im DFB-Pokal zuhause gegen Hoffenheim mit 1:3. Auch in der Champions League droht den Gelsenkirchnern das Aus.

In der Bundesliga liegt Schalke mit 24 Zählern auf Rang 5, vier Zähler hinter Borussia Mönchengladbach, wo die Knappen am 15. Spieltag antreten müssen.

Weiterlesen