Bundesligist 1899 Hoffenheim legt nach dem Phantomtor beim 1:2 gegen Bayer Leverkusen Protest gegen die Spielwertung ein.

"Das machen wir definitiv", sagte Alexander Rosen, Leiter Profifußball bei den Kraichgauern, bei "Sky".

Stefan Kießling hatte in 70. Minute den Ball ans Außennetz geköpft, durch ein Loch im Netz landete er dennoch im Tor.

Das Schiedsrichtergespann entschied auf 2:0 für Leverkusen.

"Ich habe es von der Tribüne aus gesehen", sagte Rosen: "Die Leverkusener haben ja auch gar nicht gejubelt. Es ist skandalös."

Beim legendären Phantom-Tor von Thomas Helmer 1994 beim 2:1 von Bayern München gegen den 1. FC Nürnberg hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ein Wiederholungsspiel angesetzt.

Weiterlesen