© getty

Der Berater von Thomas Müller hat das Gerücht über ein angebliches Interesse des FC Barcelona dementiert:

"Wir haben mit Barcelona keine Gespräche geführt. Thomas hat einen Vertrag bis 2017 beim FC Bayern. Und den wird er auch erfüllen, weil er sich beim FC Bayern wohl fühlt", sagte Wiggerl Kögl im Gespräch mit SPORT1.

Zuvor behauptete der bisweilen gut informierte spanische Spielerberater Francois Gallardo am Donnerstag in der populären spanischen Fußball-Talksendung "Punto Pelota", dass sich der Nationalspieler am vergangenen Sonntag mit zwei Vertretern des FC Barcelona zu Sondierungsgesprächen getroffen hatte.

Das Treffen habe im Nobelrestaurant "Boca Grande" in Barcelona stattgefunden, sagte Gallardo. Müller sei dabei von zwei Personen begleitet worden, dazu hätten zwei Vertreter des FC Barcelona am Tisch gesesssen.

Die Abgesandten von Barca hätten bei dem Gespräch ausloten wollen, ob sich in absehbarer Zukunft ein Transfer des deutschen Nationalspielers realisieren ließe.

Müller habe reagiert, wie jeder Spieler reagiere, wenn er ein Angebot des FC Barcelona erhalte, berichtete Gallardo weiter. Er gehe aber davon aus, dass etwaige Verhandlungen über einen Transfer am Geld scheitern würden.

Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola schob den Spekulationen ebenfalls einen Riegel vor. "Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass er bleibt. Keine Chance", sagte er.

Gallardo hatte sich zuletzt bei den Wechseln von 91-Millionen-Mann Gareth Bale zu Real Madrid und von Gonzalo Higuain von Real zum SSC Neapel gut informiert gezeigt.

Weiterlesen