Nach langem Tauziehen haben sich der Hamburger SV und Abwehrspieler Paul Scharner mit sofortiger Wirkung getrennt.

Wie die Hamburger mitteilten, wurde der noch bis zum Saisonende laufende Vertrag vorzeitig aufgelöst.

Der Österreicher kam bei den Hanseaten lediglich zu vier Einsätzen. Nach Differenzen mit Trainer Thorsten Fink sollte der 33-Jährige nur noch im Regionalliga-Kader der Norddeutschen trainieren.

Dass der HSV Scharner eine sechsstellige Abfindungssumme zahlen wird, gilt als sicher, die genaue Höhe ist unbekannt.

Der Verteidiger twitterte, dass es ein gutes Gefühl sei, frei wie ein Vogel zu sein.

Weiterlesen