Bayern-Trainer Pep Guardiola hat die Spielpause unter der Woche genutzt, um seine neue Heimat besser kennenzulernen.

"Wir haben viel gemacht", sagte der Spanier.

Seinen Eindruck von der bayerischen Landeshauptstadt und dessen Bewohnern fasste er so zusammen: "Supersupersuper."

Guardiola spielte Golf und besuchte die Pinakotheken im Münchner Stadtteil Maxvorstadt ebenso wie die Gedenkstätte im früheren Konzentrationslager Dachau vor den Toren der Stadt.

Zudem habe er zu seiner großen Überraschung mit seiner Frau relativ unbehelligt in Restaurants gehen können: "Die Leute hier sind sehr, sehr korrekt."

Richtig gut gefällt Guardiola auch seine neue Lederhose, die er in dieser Woche bekam.

"Esta guapo", sagte er, sie ist hübsch. Und sie gefalle auch seiner Frau.

Weiterlesen