Nach der Attacke von Matthias Sammer gegen den spanischen Verband legt Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge nochmal nach.

"Dass wir die Spieler bisher abgestellt haben, war exklusiv das Wohlwollen des FC Bayern gegenüber dem spanischen Verband", sagte der Vorstandsvorsitzende der "TZ".

Die Bayern-Führung ärgert sich darüber, dass die spanischen Nationalspieler Javi Martinez und Thiago Alcantara in schlechtem Zustand von einem Länderspiel der Iberer in Ecuador zurückkamen.

Rummenigge weiter: "Gemäß den Statuten hätten wir schon beim letzten Mal nicht abstellen müssen! Ich muss ehrlich sagen: Was beim Länderspiel in Ecuador passiert ist, sollte sich nicht wiederholen. Denn sonst müssten wir leider die Statuten etwas genauer interpretieren!"

Auf die Frage, warum es immer wieder Probleme mit den Spaniern gibt, zeigt Rummenigge sich ratlos: "Ich weiß es nicht! Mit allen Verbänden funktioniert es, mit den Spaniern ist es schwierig."

Hier gibt's alle News zur Bundesliga

Weiterlesen