5:1-Sieg in Hamburg mit modernem Konterfußball, dazu ein Top-Neuzugang als Führender in der Torschützenliste - aber Hoffenheims Trainer Markus Gisdol dämpft die Euphorie.

"Wir werden keine großen Töne spucken. Wenn wir eine sorgenfreie Saison spielen nach dem, was wir alles hinter uns haben, dann können wir zufrieden sein", sagte der Coach am Dienstag im SPORT1-Interview.

In der Vorsaison hatte sich 1899 erst am letzten Spieltag mit einem Sieg in Dortmund auf Platz 16 gerettet und dann in der Relegation gegen Kaiserslautern den Klassenerhalt gesichert.

Großen Anteil am Höhenflug der Hoffenheimer hat Stürmer Antony Modeste, der drei der sieben Treffer in dieser Spielzeit erzielte.

Von Gisdol kassiert der Neuzugang aus Frankreich ein großes Lob:

"Er stellt sich unglaublich in den Dienst der Mannschaft, er ordnet sich total unter, so kann er auch immer wieder als Individualist glänzen."

Unter Druck setzen will er den 25-Jährigen aber nicht.

"Ich weiß gar nicht, ob er überhaupt schon richtig angekommen ist. Ich erwarte nicht viel von den neuen Spielern. Wir geben ihnen die Zeit, damit sie sich an das Umfeld gewöhnen. Da kann es auch Rückschläge geben."

Alle News zur Bundesliga gibt's hier

Weiterlesen