Nationalspieler Mario Götze steht gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr) erstmals seit seinem Wechsel bei einem Pflichtspiel im Kader des FC Bayern München.

"Er wird mit uns kommen nach Frankfurt, er steht im Kader", sagt Bayern-Trainer Pep Guardiola. Beim Mittelfeldprofi gehe es bei den Übungseinheiten "jeden Tag ein bisschen voran".

Indes lobt der Spanier seinen Mittelfeldakteur Götze in den höchsten Tönen.

"Mario ist ein besonderer Spieler. Bei dem Test in Ungarn hat er 30 Minuten gespielt, hatte aber trotzdem mehr Ballkontakte als alle anderen Spieler", sagt Guardiola anerkennend und fügt an: "Das lag nicht an der Kondition, sondern an seiner Intelligenz."

Dabei sei Götze ein komplett anderer Spielertyp als einige seiner Münchner Vereinskollegen. "Er wird nie so viel laufen wie David Alaba oder Arjen Robben, aber er ist ein spezieller Spieler. Er ist erst 21 und hat noch viel Potenzial", schätzt der Spanier seinen Mittelfeldspieler.

Ob Götze schon im Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt in der Startelf stehen wird, lässt Guardiola indes offen. Er entscheide die Aufstellung erst unmittelbar vor dem Spiel. Er "möchte dem Spieler in die Augen sehen", bevor er ihn auflaufen lässt.

Im Training zeigt sich der 21-jährige Nationalspieler in jedem Fall stark verbessert. "Die Trainingswoche hat Mario sehr gut getan. Er hat sich von Tag zu Tag gesteigert", erzählt Guardiola vielversprechend.

Weiterlesen