Wilhelm Bender, Aufsichtsratschef des Bundesligisten Eintracht Frankfurt, zeigt trotz des bitteren 1:6 zum Saisonauftakt bei Hertha BSC Vertrauen in die Arbeit von Trainer Armin Veh.

"Die Situation ist schwierig. Ich weiß aber, dass wir uns auf unseren Trainer verlassen können", sagte Bender der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Veh ist ein Meister darin, Spieler stark zu reden. Es gibt überhaupt keinen Grund, jetzt anzunehmen, dass dies diesmal nicht der Fall sein wird."

Das emotionslose Auftreten der Mannschaft habe ihn überrascht, dies entspreche "nicht dem Charakter dieser Mannschaft", sagte Bender, der weiterhin vom Potenzial der Spieler überzeugt ist - obwohl der Blick auf die Tabelle schmerzt.

"Der letzte Tabellenplatz ist nie schön, auch nicht nach dem ersten Spieltag", sagte Bender.

Weiterlesen