Der Transfer des Brasilianers Luiz Gustavo vom Triple-Gewinner Bayern München zum Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg scheint perfekt.

Nach Informationen der "Welt" wechselt der Mittelfeldspieler mit sofortiger Wirkung zu den Niedersachsen.

Dort soll der 26-Jährige angeblich einen längerfristigen Vertrag erhalten. Geschäftsführer Klaus Allofs wollte den Transfer am Rande eines Benefizspiels beim Regionalligisten Carl Zeiss Jena (0:2) nicht bestätigen.

In den vergangenen Wochen wurde immer wieder mit dem Abschied von Luiz Gustavo nach Wolfsburg spekuliert. Zudem hatten zahlreiche europäischen Klubs Intresse an einer Verpflichtung gezeigt, unter anderem der FC Arsenal, Dynamo Moskau oder auch der SSC Neapel.

Luiz Gustavo war vor zweieinhalb Jahren von 1899 Hoffenheim für rund 17 Millionen Euro nach München gewechselt. Doch unter der neuem Trainer Pep Guardiola hatte er zuletzt seine Einsatzchancen schwinden sehen.

Jüngst beim Confed-Cup-Triumph mit Brasilien zum Stammspieler avanciert, fürchtete Luiz Gustavo nun, ohne Spielpraxis für die WM 2014 keine Berücksichtigung zu finden.

Auch wegen der Länderspiele bot Trainer Dieter Hecking im Benefizspiel gegen den Traditionsverein aus Thüringen eine komplett andere Mannschaft auf als bei der 0:2-Niederlage zum Bundesliga-Start bei Hannover 96.

So stand beispielsweise Ex-Nationalstürmer Patrick Helmes nach überstandenen Knieproblemen in der Startelf. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) empfangen die Wölfe am zweiten Spieltag Schalke 04.

Für die Jenaer trafen Matthias Peßolat und Mark Zimmermann zum überraschenden Sieg.

Mit dem Erlös des Spiels möchte der dreimalige DDR-Meister die am Vereinsgelände entstandenen Hochwasserschäden beheben, zudem überreichte Allofs einen Scheck über 10.000 Euro für die Nachwuchsarbeit.

Weiterlesen: Pep's Tüftelarbeiten

Weiterlesen