Was für ein Einstand: Nationalspieler Mario Götze hat 103 Tage nach seinem Muskelbündelriss ein eindrucksvolles Debüt für Bayern München gegeben.

Der 21-Jährige, der im Sommer für 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu den Bayern gewechselt war, traf beim 4:1 (1:1)-Erfolg beim ungarischen Meister FC Györ doppelt.

Zunächst zwei Minuten nach seiner Einwechslung (62.) zum 2:1, dann in der Schlussminute zum Endstand.

Überhaupt zeigte sich Götze extrem spielfreudig, in 30 Minuten schoss er fünf Mal aufs Tor.

Zwei Tage nach dem erfolgreichen Liga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach (3:1) bot Bayern-Trainer Pep Guardiola in Thomas Müller nur einen Spieler in der Startelf auf, der auch gegen die Borussia begonnen hatte.

Diese Bayern-Elf, in der immerhin Stars wie Thiago oder Javi Martinez standen, hatte im ersten Durchgang viele Probleme und lag zur Pause durch ein sehenswertes Tor von Leandro Martinez (40.) zurück.

Nach einer knappen Stunde wendete sich das Blatt dann im Eiltempo.

Zunächst glich Xherdan Shaqiri aus (58.), dann kam Götze für Mitchell Weiser ins Spiel und erzielte prompt die Führung.

Der Nationalspieler hatte zunächst den Pfosten getroffen, traf dann aber im Nachschuss.

Abermals Shaqiri erhöhte auf 3:1 (71.), ehe Götze den Schlusspunkt setzte: Er nahm einen verunglückten Rückpass eines Ungarn auf, umspielte einen Gegenspieler und lupfte den Ball über den Torhüter hinweg ins Netz.

Am Samstag hatte Götze Verständnis für den Unmut der Dortmunder Fans über seinen Wechsel geäußert.

"Ich habe absolutes Verständnis dafür, dass so reagiert worden ist. Ich kann die Fans verstehen, auch wenn manchmal Grenzen überschritten wurden", sagte Götze im "ZDF-Sportstudio".

Weiterlesen