"Drittletzter wird wieder Hoffenheim, weil die sich an die Relegation gewöhnen werden".

Der Kaiser hat klare Vorstellungen, wie der Abstiegskampf in der kommenden Saison aussehen wird.

Franz Beckenbauer sieht Aufsteiger Eintracht Braunschweig als ersten Kandidaten für den Abstieg aus der Bundesliga.

"Als zweiten Absteiger nenne ich mal Werder Bremen, aber mit Fragezeichen. Der HSV könnte auch in die Nähe kommen", sagte der "Kaiser" beim "Vier Jahreszeiten Sportgespräch" des Sportsenders "Sky".

Darüber hinaus ließ sich Beckenbauer über das Unruhe-Potenzial aus, dass der hochkarätige Kader des Triple-Gewinners Bayern München birgt.

"Ich würde mich gar nicht in diese Situation begeben. Ich würde verkaufen. Spieler, bei denen ich sage: 'Der hat keine Chance, der sitzt nur auf der Tribüne oder spielt in der zweiten Mannschaft gegen Illertissen'", sagte der 67-Jährige.

Der Kader sollte jedoch doppelt besetzt sein, 23 bis 24 Spieler maximal. Man könne einen Nationalspieler ja nicht ständig auf die Tribüne schicken.

Den könne man dann "von der Motivation her vergessen, gerade in einem WM-Jahr", ergänzte Beckenbauer.

NEWS: Alles zur Bundesliga finden Sie hier

Weiterlesen