Max Eberl, sportlicher Leiter von Borussia Mönchengladbach, stärkt Uli Hoeneß in der Steueraffäre den Rücken.

Zur heiklen Situation des Bayern-Präsidenten sagte Eberl in "Bundesliga aktuell" auf SPORT1: "Ich bewundere Uli Hoeneß sehr, für das, was er geleistet hat, aber auch als Menschen. Ich habe ihn auch selbst um Rat gefragt, als ich in meiner aktuellen Position kritisiert wurde und bin sehr dankbar für seinen Rat."

Eberl spielte in seiner Jugend beim FC Bayern, machte auch ein Spiel für die Profis, ehe er zum VfL Bochum wechselte.

Zu den Vorwürfen des Nachrichtenmagazins "Stern", Hoeneß habe 500 Millionen Franken auf seinem Konto in der Schweiz gelagert, meinte Eberl skeptisch: "Das glaube ich nicht."

Der 39-Jährige ist gespannt auf den Saisonauftakt seiner Borussia in München.

"Wir werden uns nicht verstecken, wir wollen versuchen, unser Bestmögliches zu bringen. Wir freuen uns drauf", erklärte er.

Auch zum Saisonziel der Gladbacher äußert sich Eberl: "Wir wollen den Einstelligkeits-Hattrick erreichen, und den Schub aus den vergangenen Spielzeiten nutzen."

Gladbach hatte in den beiden vergangenen Saisons die Plätze vier und acht belegt.

Weiterlesen