Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, ist sich sicher, dass sein Verein mit zunehmendem Erfolg Sympathien verlieren wird.

"Wir werden in den nächsten Jahren nicht mehr Everybody?s Darling sein. Wir bewegen uns auf zehn Millionen Fans zu, was automatisch auch eine Gegenbewegung von Menschen nach sich zieht, die dich mies finden", sagte Watzke der "WAZ".

Für den 54-Jährigen ist das aber kein Problem: "Das ist mir lieber, als wenn uns die Leute dafür lieben, dass wir komplett erfolglos sind."

Darüber hinaus gibt der Geschäftsführer in der "WAZ" zu, dass die Schwarz-Gelben ihre Philosophie ändern mussten, um langfristigen Erfolg garantieren zu können. "Wenn sich ein Klub so entwickelt, wie es Borussia Dortmund getan hat, dann kann man nicht immer ausschließlich mit 21-Jährigen weiterspielen. So kommen wir international keinen Meter weiter", sagte Watzke.

Weiterlesen