Borussia Mönchengladbach trennt sich am Saisonende von Stürmer Mike Hanke. Das bestätigten beide Seiten auf SID-Anfrage.

"Ich bin sehr enttäuscht. Borussia Mönchengladbach ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich hätte den Vertrag gerne verlängert. Man hat mir auch ein Angebot gemacht, es für mich überraschend aber wieder zurückgezogen", teilte Hanke über seinen Berater Lars-Wilhelm Baumgartner mit.

Gladbachs Pressesprecher Markus Aretz bestätigte, dass der Klub Hanke mitgeteilt habe, "dass er im Sommer keinen neuen Vertrag erhält."

Der Kontrakt des 29-Jährigen in Mönchengladbach läuft aus, er ist damit im Sommer vereinlos und ablösefrei.

Hanke war zuletzt häufig nicht mehr über die Rolle des Ergänzungsspielers hinausgekommen. Am Sonntag im Heimspiel gegen den Deutschen Meister Borussia Dortmund (1:1) stand er in der Startelf, konnte aber nicht überzeugen.

Für Trainer Lucien Favre ist Luuk de Jong die Nummer eins im Sturm, zudem greift der Coach in der Offensive immer häufiger auf die Jungstars Amin Younes (19) und Peniel Mlapa (22) zurück.

Schon vor dem Start der Rückrunde hatte der zwölfmalige Nationalspieler Hanke betont, unbedingt bei der Borussia bleiben zu wollen.

"Mit anderen Angeboten beschäftige ich mich gar nicht. Borussia ist klar mein erster Ansprechpartner. Meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl - und das wird mit zunehmenden Alter immer wichtiger."

Nun wird Hanke mit seinem Ex-Klub Hannover 96 in Verbindung gebracht. Von den Niedersachsen war er in der Winterpause der Saison 2010/11 nach Mönchengladbach gewechselt und hatte dort in 85 Pflichtspielen 13 Tore erzielt. In Hannover gilt Top-Angreifer Mame Diouf als Wechselkandidat.

Weiterlesen