Uli Borowka sorgt sich um seinen ehemaligen Verein Werder Bremen - und ergreift harte Worte.

Nach herben 1:6-Pleite der Norddeutschen beim FC Bayern München am Samstag fordert der ehemalige Werder-Verteidiger nun den Rauswurf von Cheftrainer Thomas Schaaf.

Auf seiner Facebook-Seite schrieb der 50-Jährige: "Ich habe das Gefühl, dass Thomas Schaaf die Mannschaft nicht mehr erreicht! Ich denke, es ist Zeit für Veränderungen bei Werder, und das nicht nur beim Trainer."

Durch die Niederlage beim Tabellenführer sind die Norddeutschen auf Rang zwölf abgerutscht.

Bei SPORT1 bekräftigte Borowka nun seine Aussagen - und hob gleich zu einer Generalabrechnung mit dem Klub und seinen Verantwortlichen.

"Mein Herz hängt immer noch an dem Verein, es macht mich traurig, was da in den letzten Jahren passiert. Und da geht es jetzt nicht um die Klatsche gegen die Bayern: In dem Verein passt es hinten und vorn nicht", sagte der frühere Abwehrspieler.

Und ergänzte: "In Bremen wurden über Jahre Fehler gemacht."

"Wenn du jedes Jahr 50, 60 Tore kassiert muss man sich schon mal überlegen, was man falsch macht. Nicht nur Thomas Schaaf muss das tun. Da rede ich auch noch von zwei, drei Anderen", so der Ex-Verteidiger.

Aus SPORT1-Nachfrage, ob damit nun Ex-Geschäftsführer Klaus Allofs und Aufsichtsratschef Willi Lemke gemeint seien, erklärte Borowka vielsagend:

"Man muss doch mal sehen, mit welcher Mannschaft, welchem Material Schaaf arbeiten muss und sich fragen, ob das reicht. Und das tut es in den letzten Jahren nicht. Es kann für Werder Bremen nicht das Ziel sein, zwischen Rang acht und 14 rumzudümpeln."

Weiterlesen