Dieter Hecking hat im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 von Borussia Dortmunds Dreierpacker Marco Reus geschwärmt.

In der Autostadt in Wolfsburg erklärte der Trainer des VfL Wolfsburg: "Mit seiner Schnelligkeit ist er eine absolute Waffe. Er hat in Gladbach schon auf einem sehr hohen Niveau gespielt und setzt das jetzt in Dortmund eins zu eins fort."

Zudem kommen Reus die ähnlichen Spielsysteme in Mönchengladbach und Dortmund entgegen, meint Hecking.

Der "Wölfe"-Trainer beurteilte den Platzverweis für BVB-Stürmer Julian Schieber als zu hart. "Das war nie und nimmer eine Gelbe Karte", sagte Hecking über den vermeintlichen Ellenbogenschlag Schiebers im Luftduell.

Hecking nahm aber Schiedsrichter Felix Brych insoweit in Schutz, "als dass er seine Linie durchgezogen hat und ähnliche Situationen das gesamte Spiel über so gepfiffen hat".

Auch die Ampelkarte gegen Frankfurts Takashi Inui, der nach einem Zweikampf mit Mats Hummels ebenfalls seine zweite Gelbe Karte sah, fand Hecking zu hart.

Die Diskussion nach der Kritik an Bayern Münchens Bastian Schweinsteiger versteht Hecking nicht und lobte dagegen den Einsatz von Dortmunds Ilkay Gündogan im DFB-Team.

"Man sollte froh sein, dass wenn ein Schweinsteiger ausfällt, Gündogan ihn eins zu eins ersetzen kann", meinte Hecking mit Blick auf das Länderspiel Deutschlands gegen Frankreich.

Nach Wolfsburgs 0:2-Niederlage gegen Bayern München bescheinigte Hecking seinem Team einen guten Auftritt, "aber wenn man verliert, ist man nie zufrieden".

Beim VfL sieht der Trainer noch einige Arbeit. "Die Nachhaltigkeit dafür, dass Wolfsburg dauerhaft im intenationalen Wettbewerb spielen kann, ist noch nicht da. Klaus Allofs und ich versuchen, das hinzubekommen", sagte Hecking: "Das ist ein Weg, der Geduld braucht. Die Perspektive, dauerhaft in den Top 5 der Bundesliga zu stehen, ist hier besser als in Nürnberg."

Momentan werde der Kader dem Anspruch auf einen Euopacup Platz aber nicht gerecht.

Die Aussichten in Wolfsburg will Hecking allerdings schon bald ändern: "Wir sind nicht geduldig, aber wir treffen mit klarem Kopf richtige Entscheidungen und geben nicht einfach hier und da ein paar Millionen aus."

Weiterlesen