Trainer Armin Veh von Bundesligist Eintracht Frankfurt hätte Probleme gehabt, als Coach mit dem Spieler Armin Veh zusammenzuarbeiten.

"So ein Typ hätte es heute schwer mit mir. Denn wenn ich heute meinen Spielern sage, dass Mentalität Talent schlägt, dann weiß ich, wovon ich rede", sagte Veh der "WAZ" und "NRZ".

Er hätte als Spieler viel mehr erreichen können, wenn er härter trainiert hätte. "Ich hatte die Technik und die Schnelligkeit. Im Grunde würde ich sagen, dass mir der Fußball zu leicht gefallen ist. Da ich zu wenig für meine Physis getan habe, habe ich die richtige Balance nicht gefunden", sagte Veh.

In seiner Profikarriere brachte er es bei Borussia Mönchengladbach auf 65 Bundesligaspiele (drei Tore). 1980 stand er mit den Gladbachern im UEFA-Cup-Finale, verlor dort aber ausgerechnet gegen seinen heutigen Klub Eintracht Frankfurt.

Vor dem Spitzenspiel am Samstag bei Meister Borussia Dortmund zollte der Trainer des Überraschungsaufsteigers dem Gegner höchsten Respekt.

"Ich habe mir viele Spiele des BVB angeschaut, und ich muss sagen, da war so das ziemlich Beste dabei, was ich in den letzten Jahren zu Gesicht bekommen habe", sagte Veh, der sich als Fan der Dortmunder Spielweise outete.

Weiterlesen