Eine Mannschaftsbesprechung bei der kriselnden TSG 1899 Hoffenheim hat zu einer 45-minütigen Verzögerung des Trainings am Donnerstagmittag geführt.

Einen Tag nach der 2:4-Niederlage im Kellerduell beim 1. FC Nürnberg bestand bei den Kraichgauern offenbar Redebedarf. Der umstrittene Trainer Markus Babbel hielt danach direkt auf dem Feld noch eine kurze Ansprache, ehe die Übungseinheit begann.

"Wir haben nicht viel über das Spiel von gestern gesprochen. Wir müssen jetzt als Mannschaft zusammenhalten und weiter positiv sein. Im Moment machen wir leider immer fatale Fehler, die müssen wir abstellen", meinte Mittelfeldspieler Sejad Salihovic mit Blick auf das Spiel des Tabellen-16. am Sonntag gegen Werder Bremen (15.30 Uhr/LIGA total!).

Hoffenheims Stürmer Sven Schipplock nahm am Donnerstag auch noch einmal Coach Babbel in Schutz, dessen Schonfrist nach einer weiteren Niederlage am Sonntag wohl abgelaufen sein dürfte.

"Der Trainer kann uns nur Woche für Woche einen Plan an die Hand geben. Auf dem Feld müssen wir das umsetzen", meinte der 23-Jährige.

Die Kraichgauer haben nur einen Sieg aus den vergangenen neun Spielen geholt und stehen mittlerweile mit zwölf Punkten aus 14 Spielen auf Relegationsrang 16.

1899-Manager Andreas Müller hatte Babbel am Mittwochabend nach der achten Saisonniederlage eine vorläufige Jobgarantie gegeben: "Markus wird am Sonntag auf der Bank sitzen."

Weiterlesen