Der Hamburger SV hat sich gegen eine Verschärfung der Einlasskontrollen am Stadion ausgesprochen. Dies berichtet die "Hamburger Morgenpost".

Genauere Kontrollen sind Teil des Sicherheitspapiers der DFL, das am 12. Dezember beschlossen werden soll. HSV-Vorstand Oliver Scheel hofft, dass die Abstimmung verschoben wird.

"Wir sind der Meinung, dass die Zeit bis dahin zu knapp ist", sagte Scheel: "Wir wollen Anfang des Jahres selbst noch mal in größerer Runde diskutieren."

Das umstrittene Konzept, über das die 36 Profiklubs in ihrer Mitgliederversammlung in Frankfurt/Main abstimmen werden, bedroht nach Ansicht vieler organisierter Gruppen die Fankultur in Deutschland.

Am vergangenen Bundesliga-Spieltag protestierten die Fans mit einem Stimmungsboykott 12 Minuten und 12 Sekunden lang gegen das neue Sicherheitspapier.

Weiterlesen