Nachdem Augsburg-Präsident Walther Seinsch ein Treffen mit Felix Magath bereits in einem offenen Brief dementiert hatte, rudert auch die Geschäftsführerin des Restaurants, in dem das Treffen stattgefunden haben sollte, zurück.

Der Anwalt der Restaurantleiterin bestätigte in einer Stellungnahme:

"Meiner Mandantschaft ist bewusst, dass die im Interview im "A.TV" gemachten Äußerungen vom gestrigen Tage unglücklich waren. Sie erklärt hiermit, dass sie sich hinsichtlich der Anwesenheit der Herren Seinsch und Magath im Restaurant Haupt am vergangenen Samstag geirrt hat."

Die Geschäftsführerin hatte sich demnach auf die Angaben eines Mitarbeiters verlassen, die sich aber als falsch herausgestellt hatten.

"Ihr tut der gesamte Vorfall leid und sie erklärt nochmals ihre aufrichtige Entschuldigung", hieß es in der Stellungnahme.

Weiterlesen