Der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld hat 8,5-Millionen-Mann Granit Xhaka von Borussia Mönchengladbach kritisiert, der zuletzt mit einer 10-Millionen-Euro-Offerte von Lazio Rom kokettiert hatte, weil er bei den Fohlen zuletzt nur zweite Wahl gewesen war.

"Er muss sich durchbeißen, von der Bank aus Druck auf die Mitspieler und seinen Trainer Lucien Favre machen", sagte Hitzfeld der "Sportbild".

Der ehemalige Dortmund- und Bayern-Coach machte dem Mittelfeldspieler allerdings Mut: "Er muss noch die Umstellung von der Super League in der Schweiz auf die Bundesliga verkraften und sich an das höhere Tempo gewöhnen. Das ist nur eine Frage der Zeit."

Dass Xhaka seinen Mitspielern die Siegermentalität absprach, nimmt Hitzfeld dagegen locker: "Das war seinem jugendlichen Temperament geschuldet."

Weiterlesen