Trotz des schweren Autounfalls von Boris Vukcevic will Bundesligist 1899 Hoffenheim zum Spiel gegen den FC Augsburg am Samstagnachmittag (15.30 Uhr/LIGA total!) antreten.

Der Klub habe bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) keinen Antrag auf eine Spielverlegung gestellt, teilte der Verein in einer Pressemitteilung mit.

"Dies gilt weiterhin, vorbehaltlich einer Veränderung des weiterhin sehr kritischen Gesundheitszustandes von Boris Vukcevic", hieß es weiter.

Die Kraichgauer luden für 12.00 Uhr zu einer Pressekonferenz mit Manager Andreas Müller ein, auf der es Informationen zum aktuellen Gesundheitszustand des 22 Jahre alten Mittelfeldspielers geben soll.

Vukcevic war am Freitagnachmittag mit seinem PKW auf der B45 zwischen Bammental und Mauer aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden 40-Tonnen-LKW zusammengestoßen.

Vukcevic war nach Klubangaben an der Unfallstelle notärztlich versorgt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Heidelberger Klinik geflogen worden. Dort wurde er mit seinen lebensgefährlichen Kopfverletzungen umgehend operiert und danach ins künstliche Koma versetzt.

Sein Zustand wurde am Freitagabend als "kritisch" bezeichnet.

Weiterlesen