Bundesligist Eintracht Frankfurt bangt vor dem Topspiel gegen Meister Borussia Dortmund am Dienstag (20 Uhr/LIGA total!) weiter um den Einsatz von Kapitän Pirmin Schwegler.

Der defensive Mittelfeldspieler erlitt am Freitag im Spiel beim 1. FC Nürnberg (2:1) eine Platzwunde am Kopf. "Wir müssen abwarten, ob er etwas sieht", sagte Eintracht-Trainer Armin Veh am Dienstag: "Die Chancen stehen 50:50."

Stürmer Olivier Occean fällt gegen die Borussia mit Sicherheit aus. Der Kanadier erlitt beim Spiel in Nürnberg eine Oberschenkelzerrung.

Erste Alternative für Occean dürfte Erwin Hoffer sein, der in Nürnberg zur 1:0-Führung traf. Zudem müssen die Hessen auf den erkrankten Außenverteidiger Constant Djakpa verzichten.

Obwohl die Eintracht mit vier Siegen aus vier Spielen glänzend in die Saison gestartet ist, stapelt Trainer Veh tief: "Dortmund ist der klare Favorit. Sie haben ihr Spiel in den letzten drei Jahren perfektioniert. Das kommt nicht von heute auf morgen."

Der Coach fügte an: "Es ist eine richtig gute Mannschaft, die im Normalfall nicht zweimal verliert. Da muss schon alles zusammenpassen, dass wir was machen können. Es wäre sicher normal, wenn wir verlieren würden."

Am bisherigen Erfolg haben die beiden Jungstars Sebastian Jung und Sebastian Rode maßgeblichen Anteil. Trainer Veh würde sich eine vorzeitige Vertragsverlängerung der beiden wünschen:

"Für die zwei Spieler wäre es sinnvoll, noch zwei Jahre in Frankfurt zu bleiben. Es gibt auch Spieler, die zu schnell weggehen."

Weiterlesen