Bundesligist Schalke 04 hat im ersten Halbjahr 2012 im Konzern einen Umsatz von 77,9 Millionen Euro und damit deutlich weniger als im Vorjahr (134,8) erzielt.

Der deutliche Rückgang resultiert aus geringeren Erlösen aus Spielertransfers und TV-Einnahmen.

Im ersten Halbjahr 2011 hatte Schalke den DFB-Pokal gewonnen, das Halbfinale in der Champions League erreicht und Nationaltorhüter Manuel Neuer an Bayern München verkauft.

"Die Zahlen des ersten Halbjahres entsprechen voll unseren Planungen. Wir haben in der Sommerpause bewusst auf mögliche hohe Transfererlöse verzichtet", erklärte Schalkes Finanzvorstand Peter Peters.

Die Personalkosten der Königsblauen reduzierten sich auch durch die Verkleinerung des Kaders von 31 auf 26 Spieler um drei Millionen Euro auf 50,6 Millionen Euro. Nach Steuern wies der Konzern ein Minus von 21,7 Millionen Euro aus.

Seine Finanzschulden konnte der Konzern zum 30. Juni 2012 um 2,8 Millionen Euro auf 182,1 Millionen Euro reduzieren.

Weiterlesen